Teilen:

Mini-Fernsehturm zum Elbhangfest

© Christian Juppe

Vom 22. bis 24. Juni wird gefeiert: mit viel Technik, zwei Umzügen und Musik.

In genau zwei Wochen ist es so weit: Das Elbhangfest wird eröffnet. Vom 22. bis 24. Juni feiern die Anwohner wieder von Loschwitz bis Pillnitz. Das Motto in diesem Jahr: „Gründer und Erfinder – der Hang zur Technik“. Der Fernsehturm-Verein stellt passend dazu einen Miniaturnachbau der Wachwitzer Nadel auf dem Festgelände auf. Zu sehen ist der Mini-Turm am Samstag von 11 bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 bis 20 Uhr am Stand des Elbhang-Kuriers auf der Pillnitzer Landstraße 152.

Der 252 Meter große Turm wurde als 3-D-Projekt maßstabsgerecht nachgebaut. Die Proportionen des Modells sind circa 1:48 – die Miniatur ist also insgesamt knapp 4,25 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 38 Zentimetern.

Ein weiteres Highlight in diesem Jahr ist der Nachtumzug am Samstag, der als Pendant zum Tagesumzug den nächtlichen Himmel zum Klingen und Leuchten bringen wird – mit anschließender Mitternachtsparty.

Loschwitz widmet sich unter der Überschrift „Mobile Kantine“ einer kulinarischen Interpretation des Festmottos mit Essenständen und bunt gefüllten Automaten. Auf der Technikmeile präsentieren sich Unternehmen wie Von Ardenne. Wachwitz will mit einem Familienprogramm, einem Zirkuszelt und der Ostpol-Bühne Festivalstimmung aufkommen lassen. Pillnitz ruft den Wissenscampus mit Vorträgen, Ausstellungen und künstlerischen Darbietungen zum Thema Technik aus.

Das Abschlusskonzert gestalten die Dresdner Kapellsolisten mit Werken von Mozart und Dvorák am Sonntagabend in Pillnitz, während in Loschwitz Stilbruch mit elektronischen Klängen das Fest ausklingen lassen.

Die Eintrittspreise sinken in diesem Jahr um 50 Cent. Das Wochenendticket kostet an den Tageskassen 13,50 Euro. Der Vorverkauf läuft bereits. Bis zum 19. Juni erhalten die Gäste hier das Wochenend-Ticket für 9,50 Euro. (SZ/jv)