merken

Ministerin zu Gast

In der Produktionsschule nformierte sich die CDU-Politikerin über das Zusammenwirken von Sozialarbeitern und Lehrkräften.

© SZ-Archiv/Claudia Hübschmann

Moritzburg. Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) hat die „Neue Produktionsschule Moritzburg“ besucht. Vor Ort informierte sich die Ministerin über das Zusammenwirken von Sozialarbeitern und Lehrkräften. Sie sprach mit Schülern und Mitarbeitern der Einrichtung. Produktionsschulen bereiten benachteiligte junge Menschen wie Schulabbrecher oder junge Langzeitarbeitslose ohne Ausbildungsabschluss individuell auf ihren Start in eine Ausbildung und das Erwerbsleben vor. In Einzelfällen kann über eine Schulfremdenprüfung der Schulabschluss nachgeholt werden.

„Produktionsschulen sind wichtig. Denn wer hier lernt und arbeitet, bekommt eine zweite Chance. Ziel ist es, die jungen Menschen für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren und sozial zu integrieren“, erklärte Ministerin Klepsch bei ihrem Besuch in Moritzburg. Das Besondere an diesem Angebot der Jugendhilfe liegt neben dem praxisnahen Lernansatz im angeleiteten Arbeiten in Holzwerkstatt, Grüner Werkstatt sowie in der Metallwerkstatt. Staatsministerin Klepsch: „Die Produkte und Dienstleistungen werden auftragsbezogen geschaffen und abgesetzt. Der Lernprozess findet so mit realen Kundenaufträgen für marktorientierte Produkte und Dienstleistungen statt.“ Das eröffnet den Produktionsschülern im Idealfall Neugier auf weiteres berufsrelevantes Wissen.

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Der Ansatz des international erfolgreichen Modells Produktionsschule wird in Moritzburg seit 2008 verfolgt. Die Neue Produktionsschule gehört zur Produktionsschule Moritzburg gGmbH, die vom Diakonenhaus und der Kommune Moritzburg sowie den Kirchgemeinden Moritzburg und Reichenberg getragen wird.

Der Freistaat Sachsen fördert zehn Produktionsschulen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und komplementären Landesmitteln. In den Jahren 2017 und 2018 stehen dafür 5,6 Millionen Euro zur Verfügung. (SZ)