merken
Sachsen

Missbrauchsfall Münster: Sachse verhaftet

Im Missbrauchsfall von Münster wurde nun ein Mann aus Pirna festgenommen. Es soll sich nicht nur an einem Kind vergangen haben.

In Dresden nahmen Fahnder den Angaben zufolge einen 55-Jährigen aus Pirna fest.
In Dresden nahmen Fahnder den Angaben zufolge einen 55-Jährigen aus Pirna fest. © Sven Hoppe/dpa (Symbolbild)

Im Missbrauchsfall Münster hat die Polizei einen 22-jährigen Thüringer und einen 55-Jährigen Sachsen festgenommen. Der 22-jährige aus Erfurt sei in Kassel festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft am Freitag. In Dresden nahmen Fahnder den Angaben zufolge einen 55-Jährigen aus Pirna fest. Beiden Männern würden sexueller Missbrauch eines Kindes und der Besitz kinderpornografischer Schriften vorgeworfen. Bei dem Opfer handele es sich um einen der missbrauchten Jungen aus dem Münster-Verfahren. Zuvor hatte der MDR Thüringen berichtet.

Der Fall des schweren sexuellen Missbrauchs mehrerer Kinder in Münster war Anfang Juni bekannt geworden und hat inzwischen internationale Dimensionen erreicht. Mehrere Männer sollen sich - teils gemeinsam - an Jungen vergangen haben und die Opfer anderen zum Missbrauch angeboten haben. Der 27 Jahre alte Hauptverdächtige soll den zehnjährigen Sohn seiner Lebensgefährtin missbraucht haben.

Anzeige
Die Karriere in Fahrt bringen
Die Karriere in Fahrt bringen

Im Autohaus Dresden gilt: Wenn Mitarbeiter gute Leistungen zeigen, dürfen sie ihr ganzes Potential entfalten. Da ist so mancher schnelle Aufstieg möglich.

Weiterführende Artikel

Missbrauch: Spuren führen nach Sachsen

Missbrauch: Spuren führen nach Sachsen

Im Zusammenhang mit dem Komplex Bergisch Gladbach hat die Polizei am Mittwoch die Wohnungen von 50 Tatverdächtigen durchsucht.

Razzia gegen Kinderpornografie

Razzia gegen Kinderpornografie

Im Zusammenhang mit dem Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach hat die Polizei Wohnungen von Tatverdächtigen durchsucht - auch in Sachsen.

Missbrauchsfall Münster wird immer größer

Missbrauchsfall Münster wird immer größer

In NRW wird ein Missbrauch nach dem anderen aufgedeckt. 180 Polizisten rückten jetzt in vier Bundesländer aus. Es gibt auch neue Verdächtige.

Den jetzt Festgenommenen aus Erfurt und Pirna kamen Spezialisten der Kölner Staatsanwaltschaft durch die Auswertung von Datenmaterial auf die Spur, wie der Sprecher sagte. Die Staatsanwaltschaft Münster habe alle Fälle, die sich gegen unbekannte Täter richteten, an die Kölner Task-Force abgegeben. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen