merken

Mit 10-Punkte-Plan gegen Crystal

Sie ist billig herzustellen, macht schnell abhängig und wird zunehmend zum Problem - die Droge Crystal. Ein ressortübergreifender Aktionsplan soll jetzt Abhilfe schaffen.

© dpa

Dresden. Mit mehr Information, Beratung und stärkerem Druck auf Dealer und Hersteller will die sächsische Staatsregierung dem zunehmenden Crystal-Problem im Freistaat begegnen.

Anzeige
Das einzigartige Showerlebnis in Riesa

Europas beliebteste Pferdeshow ist zurück. Am 26. und 27. Oktober startet CAVALLUNA mit „Legende der Wüste“ in der SACHSENarena die neue Tour.

Ein ressortübergreifender 10-Punkte-Plan „Sachsen gegen Drogen“ wurde am Dienstag in Dresden vorgestellt. Er zielt auf Vorbeugung an Schulen sowie Beratung im Zusammenwirken mit Behandlung und Kontrolle ab. Außerdem soll der Verfolgungsdruck auf die Betreiber der Drogenküchen sowie Händler und Schmuggler erhöht werden.

Auf einer neuen Onlineplattform sollen künftig alle Informationen zu der gefährlichen Droge, die vor allem aus Tschechien nach Sachsen gebracht wird, zentral abrufbar sein, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU). Mit Abbildungen zum Aussehen der Droge solle aufgeklärt und der Erstkontakt verhindert werden. „Es wird auch eine Übersicht geben über alle Ansprechpartner und die zur Verfügung stehenden Hilfemöglichkeiten in allen sächsischen Regionen“, so der Minister.

Grundlage biete das bestehende Suchthilfesystem in Sachsen, das weiter ausgebaut werden solle. So seien im kommenden Doppelhaushalt 1,4 Millionen Euro zusätzlich für die Suchtprävention eingeplant. An jeder weiterführenden Schule soll es künftig einen speziell geschulten Ansprechpartner zur Crystal-Problematik geben. Auch der Landesschüler- und der Landeselternrat sollen einbezogen werden.

Innenminister Ulbig sieht „gesamte Gesellschaft in der Verantwortung“

„Es kann nicht allein ein polizeiliches Thema sein“, sagte Ulbig. Bei der Prävention sei die gesamte Gesellschaft in der Verantwortung. Die Federführung bei der Umsetzung des 10-Punkte-Plans liege beim Innen- und dem Sozialministerium unter dem Dach des Landespräventionsrates.

Landespolizeipräsident Rainer Kann unterstrich, dass sich die Polizei nicht aus der Prävention zurückziehen wolle. „Wir sind allerdings keine Ärzte, wir sind keine Erzieher, wir sind keine Lehrer und wir sind keine Pädagogen.“

Neben verstärkten Kontrollen auf sächsischer Seite setze er im Kampf gegen Hersteller und Händler auch auf verstärkte länderübergreifende Zusammenarbeit, sagte Ulbig. „Nur gemeinsam und abgestimmt mit unseren tschechischen und polnischen Nachbarn können wir Erfolge gegen das Teufelszeug erreichen.“

Grüne: Das ist zu wenig

Die Reaktionen der Opposition auf den Plan waren unterschiedlich: Während SPD-Fraktionschef Martin Dulig ihn grundsätzlich begrüßte und der Staatsregierung „die Hand für ein breites Bündnis im Kampf gegen Crystal“ anbot, kam von den Grünen Kritik. Die Strategie beschränke sich auf eine bessere Verzahnung von Einzelmaßnahmen. „Das ist zu wenig“, erklärte die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion, Elke Herrmann. Sie bemängelte, dass im laufenden Haushaltsjahr nicht mehr Geld beziehungsweise Personal zur Verfügung gestellt werde.

Der Crystal-Konsum im Freistaat steigt seit Jahren. In der Polizeilichen Kriminalstatistik 2013 nahmen Rauschgiftdelikte um 533 auf 9.408 Fälle zu. Mehr als die Hälfte der Verstöße standen mit Crystal in Zusammenhang. (dpa)

Der 10-Punkte-Plan der Staatsregierung im Detail.

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special