merken

Bautzen

Mit 140 durch die Baustelle

Ein Monat Fahrverbot droht jetzt einem Audifahrer. Das und mehr aus dem aktuellen Polizeibericht.

© dpa

Geschwindigkeitskontrolle an Autobahn-Baustelle

Salzenforst. Mit 140 Stundenkilometern ist in der Nacht zu Dienstag ein polnischer Audi in der Autobahn-Baustelle zwischen Uhyst und Salzenforst geblitzt worden. Zulässig ist hier derzeit Tempo 80. Für die Überschreitung drohen dem Fahrer ein einmonatiges Fahrverbot, 240 Euro Bußgeld sowie zwei Punkte in Flensburg. Insgesamt wurden während knapp sechs Stunden 1.450 Fahrzeuge gemessen und 154 geblitzt.

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Laster donnert gegen Telefonmast

Weißenberg. Ein Lasterfahrer ist Montagvormittag in der Wuischker Straße gegen einen Telefonmast gefahren und hat ihn umgeworfen. Der Schaden wird auf 4.000 Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt nun zur Unfallursache.

Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Kamenz. Obwohl er schon mehrfach beim Fahrern ohne Fahrerlaubnis erwischt worden ist, hat sich am Montagnachmittag ein 49-Jähriger erneut Strafbar gemacht. Polizeibeamte stoppten ihn auf der Straße von Kamenz nach Brauna. Dieses Mal war er mit einer Kawasaki unterwegs, an der falsche Nummernschilder angebracht waren. Der Mann wird sich nun erneut wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Kennzeichenmissbrauchs verantworten müssen.

Schmiererei an Schulgebäude

Bautzen. Mit verschiedenen Schriftzügen sind über das Wochenende das Gebäude und die Turnhalle der Oberschule Gesundbrunnen beschmiert worden. Der Schaden wird auf 1.000 Euro geschätzt. Die Kripo ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Baustellenschilder verschwunden

Kamenz. Unbekannte entwendeten am Wochenende von einer Baustelle an der Saarstraße in Kamenz verschiedene Verkehrszeichen. Der Wer der Schilder liegt bei etwa 300 Euro. Die Verkehrszeichen an der Baustelle warten indes vor einer Gefahrenstelle und wiesen eine Schleudergefahr aus. Somit nahmen die Täter in Kauf, dass Verkehrsteilnehmer eben nicht vor der Baustelle und deren verbundenen Gefahren gewarnt wurden.