merken

Radebeul

Mit anderen Augen

Eine 17 Jahre alte Nachwuchsfotografin stellt ihre Bilder im Familienzentrum aus.

Ein Blick fürs Detail: Wassertropfen in Makroaufnahme.
Ein Blick fürs Detail: Wassertropfen in Makroaufnahme. © Julia Preißler

Radebeul. Ein beeindruckendes Gitter aus Glas und Stahl ragt vor dem Auge des Betrachters in die Höhe. Fenster an Fenster reiht sich an dem Hochhaus in der City of London aneinander. Eines von ihnen ist einen Spalt weit offen – in der Scheibe spiegelt sich das Gitternetz des Gegenübers. 

Man muss schon sehr aufmerksam durch die Stadt gehen, um diesen Schnappschuss zu entdecken und einzufangen. Julia Preißler hat das getan, als sie mit ihrem Vater Urlaub in London gemacht hat. Die Kamera war immer dabei, und nicht selten hat es sehr lange gedauert, bis das perfekte Bild wirklich im Kasten war.

Anzeige
Labor-Krimi mit Hochspannung

Wissenschaftler erforschen den Transport von Elektro-Energie im deutschen Netz. Das muss erneuert und erweitert werden. Aber wie?

Doch die Mühe und Geduld haben sich gelohnt. Das zeigt die Ausstellung im Familienzentrum, mit der die 17-Jährige erstmals ihre Fotos öffentlich zeigt. „Querfeldein“ hat sie ihre Auswahl genannt, denn neben Architekturfotos gibt es auch Naturaufnahmen und Schwarz-Weiß-Bilder. So verschieden jedoch die Motive sind, sie alle eint der aufmerksame Blick der Betrachterin sowie die Liebe und Geduld beim Fotografieren.

Schon mit vier Jahren ist Julia Preißler mit der Kamera ihrer Eltern durch die Gegend gelaufen, zum Schulanfang bekam sie ihren ersten eigenen Fotoapparat, und zur Jugendweihe hat sie sich eine Profi-Kamera schenken lassen. Mit der Ausstellung lädt sie nun ein, ihrem besonderen Blick auf die Dinge zu folgen und – nach einem Gedanken des Fotografen Ralph Hattersley, der ihre Einladung ziert – zu verstehen, was unser Leben uns bedeutet. (SZ)

Ausstellung „querfeldein“ mit Fotografien von Julia Preißler, bis 24. Oktober, Familienzentrum Radebeul, Altkötzschenbroda 20