merken

Bei der Reisemesse dabei

Die Stadt Bischofswerda wirbt am Wochenende gemeinsam mit Rammenau und Demitz in Dresden. Angebote nicht nur für Auswärtige.

Bischofswerda/Dresden. Zwischen Bischofswerda, Rammenau, Elstra und Radeberg lässt es sich vortrefflich radeln – auf ruhigen Straßen sowie Feld- und Waldwegen. Drei thematische Radtouren wurden dafür in der Westlausitz ausgeschildert. Sie bieten neben schönen Wegen und Landschaften auch spezielle Besichtigungsangebote für Leute, die sich – wahlweise – für Natur, Kultur und Handwerk interessieren. Mehr Radwanderer für diese Wege zu begeistern, ist einer der Gründe, warum sich Bischofswerda an diesem Wochenende auf der Dresdener Reisemesse präsentiert. Am Gemeinschaftsstand der Marketinggesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien teilt sich die Stadt einen Platz mit Rammenau und Demitz. Neben den Radtouren werde man natürlich zuallererst auch die touristischen Highlights der Stadt, wie Butterberg, Tierpark und Carl-Lohse-Galerie, bewerben, sagte Oberbürgermeister Holm Große auf Anfrage.

Familien für die Region interessieren

Alexandra Lange vom Bereich Kultur der Stadtverwaltung und Joachim Clemens, Büroleiter des OB, werden an diesem Freitag am Messestand stehen. „Viele Besucher kommen zielgerichtet, haben ganz konkrete Fragen“, weiß Alexandra Lange aus der Erfahrung des vergangenen Jahres. Besonderes Interesse galt schon damals den thematischen Radtouren.

Fahrrad
Rauf auf den Sattel
Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Sonnabend steht die Demitzer Bürgermeisterin Gisela Pallas am Messestand. Sie wirbt fürs Granitdorf Demitz-Thumitz, aber auch für Bischofswerda und Rammenau. So machen es auch Bischofswerda und Rammenau an den anderen beiden Messetagen. „Unser Ziel ist es, vor allem Familien aus dem Großraum Dresden für unsere Region zu interessieren“, sagt Gisela Pallas. Im vergangenen Jahr präsentierte sich Demitz auf der „Grünen Woche“ in Berlin. Gebracht hat es wenig. Dresden liegt näher. Darin liegt die Hoffnung der Bürgermeisterin, Tagesbesucher aus Sachsen für Demitz und das Umland zu begeistern. Grit Schülke, Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung Rammenau, betreut den gemeinsamen Stand am Sonntag. (SZ/ir)

Dresdener Reisemesse im Ostra-Gehege: 29. bis 31. Januar jeweils 10 bis 18 Uhr