Merken

Mit dem Heli auf Vermissten-Suche

Mehrere Stunden kreist der Hubschrauber über der Region Leisnig. Spürhunde verfolgen eine Fährte von Wolf-Dittrich F.

Teilen
Folgen
© privat

Leisnig/Langenau. Seit neun Tagen quält Familie F. aus Langenau die Ungewissheit. Der Ehemann und Vater Wolf-Dittrich F. wird seit dem 11. Mai vermisst. Bislang gibt es nach Aussage seiner Ehefrau kein Lebenszeichen von dem Mann. Wegen Herzproblemen war der 62-Jährige im Krankenhaus in Leisnig behandelt worden. Von dort verschwand er.

Am Freitag kreiste über dem Gebiet zwischen Leisnig und Langenau ein Hubschrauber. „Die Polizei hat nach meinem Mann gesucht“, sagte Christiane F. Eine Sprecherin der Polizeidirektion Chemnitz bestätigte dies auf DA-Nachfrage. „Es handelt sich um einen erwachsenen Mann, der hingehen kann, wo er möchte. Dennoch suchen wir nach ihm und können nicht ausschließen, dass etwas passiert ist“, erklärte sie.

In den vergangenen Tagen gab es umfangreiche Suchmaßnahmen, sagte Christiane F. Am Morgen seines Verschwindens war der Mann in Leisnig an der Umgehungsstraße in der Nähe des Bades und am Nachmittag am Pennymarkt und an der Tankstelle in Leisnig gesehen worden. Die Polizei hätten Zeugen und Nachbarn im heimischen Langenau befragt. Ohne Erfolg. „Wir haben überlegt, wohin er gegangen sein könnte und an den Stellen gesucht. Wir sind ratlos“, sagte Christiane F.

Familie möchte Gewissheit

Am Dienstag seien besonders geschulte Polizeihunde, sogenannte Mantrailer, zum Einsatz gekommen. Sie hätten eine Fährte bis nach Langenau aufgenommen. „Wir gehen davon aus, dass es meine eigene war, weil ich die Schuhe, an denen die Hunde schnüffeln sollten, vorher berührt hatte“, sagte die Ehefrau. Am Folgetag sei die Suche mit den Personenspürhunden neu angegangen worden. Diesmal mit einem Gegenstand, den ausschließlich der Vermisste berührt hatte. „Wieder führte die Fährte bis zu unserer Heimat. Aber wir haben ihn nicht gefunden“, so Christiane F.

Sie, ihre Familie und Freunde wüssten nicht, was sie noch machen oder wo sie suchen sollen. „Wir hoffen, dass er gefunden wird. Egal wie. Wir möchten Gewissheit“, sagte die Frau.

Wolf-Dittrich F. ist etwa 1,80 Meter groß. Bei seinem Verschwinden trug er eine mittelblaue Jeanshose, ein dunkelrotes T-Shirt und eine dunkelblaue Sommerjacke. Wer den Mann gesehen hat oder Angaben zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizeidienststelle in Döbeln unter Tel. 03431 6590 zu melden.