Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Mit der EC-Karte gegen Automatenknacker

Innerhalb kurzer Zeit sind die Geräte im Festungsparkhaus in Königstein zweimal aufgebrochen worden. Die Stadt hat eine Lösung.

Teilen
Folgen
NEU!
© KWE

Von Carina Brestrich

Königstein. Im Parkhaus an der Festung Königstein ist derzeit mitunter Warten angesagt. Gerade am Wochenende bilden sich an dem Automaten zum Bezahlen der Parktickets längere Schlangen. Der Grund: Nur ein Automat ist in Betrieb, der zweite ist abgebaut. Nach einem Einbruch Ende Juni funktioniert er nicht mehr. Allein am Automaten hatten die Diebe damals einen Schaden von rund 20 000 Euro hinterlassen. „Sie haben sich weder von den Videokameras abschrecken lassen noch von dem Hinweisschild, dass der Automat jeden Abend geleert wird“, erklärt Heiko Scherz, Chef der städtischen Betreibergesellschaft KWE.

Dabei war das Gerät, auf das sie es abgesehen hatten, ein Leihgerät. Denn nur wenige Wochen zuvor hatten Unbekannte schon einmal zugeschlagen und mehrere Hundert Euro erbeutet. Ob ein Zusammenhang zum zweiten Fall besteht, kann die Polizei nicht sagen. Sie steckt in den Ermittlungen, nennt daher keine Details. Die Stadt unterdessen will sich mit den Automatenknackern nicht länger herumärgern. Deshalb soll künftig ein Gerät mit neuem Bezahlsystem helfen. Es bietet nicht nur die Möglichkeit, wie gewohnt, das Parkticket mit Bargeld zu bezahlen, sondern auch mit der EC-Karte. Per Lastschriftverfahren wird der Betrag dann vom Konto abgebucht. „Laut Hersteller ist es der erste Automat dieser Art“, sagt Heiko Scherz. Er verfügt auch über einen Erschütterungssensor. „Registriert er irgendwelche Bewegungen, so wird sofort der Wachschutz alarmiert“, erklärt Scherz.

Um das bargeldlose Zahlen im Festungsparkhaus tatsächlich auch für die Besucher attraktiv zu machen, denkt die KWE über unterschiedliche Gebühren nach. So soll das Ticket bei einer Zahlung mit der EC-Karte 50 Cent günstiger sein. Die KWE hofft, durch die Zahlungsmethode weniger interessant für Diebe zu sein. Für sie selbst ist der Arbeitsaufwand durch das bargeldlose Zahlen größer: „Der Lastschrifteinzug erfolgt nicht automatisch, sondern muss von den Mitarbeitern einzeln bearbeitet werden“, sagt Scherz.

Wann der neue Automat in Königstein in Betrieb geht, steht noch nicht fest. Das Gerät ist bereits bestellt, da der Kassenhersteller aber keine vorgefertigten vorhält, muss sich die KWE noch einige Wochen gedulden, sagt Heiko Scherz. In der Warteschleife steckt auch die Gemeinde Lohmen, die ebenfalls Opfer von Automatenknackern wurde. Vorigen Sommer hatten Diebe auf dem Bastei-Parkplatz auch binnen kurzer Zeit zweimal zugeschlagen. Seither ist der Automat defekt, müssen die Gemeindemitarbeiter per Hand die Parkgebühren kassieren. Das soll sich bald ändern: Das neue Gerät steht bereit. Nur der Sockel, eine Sonderanfertigung, fehlt. Im Betonwerk war er wegen der Auftragslage noch nicht an der Reihe.