merken

Familie

Mit e-Visum Einreise nach Vietnam

Da Vietnam im Moment (20-3-2020) im Zusammenhang mit der Corona-Krise die Grenzen vorübergehend dichtgemacht hat.

© Romacdesigns

Kann man als Europäer/-in jetzt überhaupt nicht in das Land einreisen, weder mit dem e-Visum Vietnam, noch mit der Ausnahmeregelung via Visum für Deutsche bei einem Aufenthalt von höchstens 15 Tagen. Wahrscheinlich wird das Thema aber wieder interessant, sobald Vietnam die Einreisebeschränkungen aufhebt, was hoffentlich im Juni oder Juli d. J. wieder der Fall sein wird. Dann kann man auf die Möglichkeiten der Kombination der visumfreien Einreise für Deutsche (gilt nicht für Schweizer und Österreicher) und der Einreise mit dem einem Monat gültigen e-Visum Vietnam zurückgreifen.

Es gibt für Schweizer und österreichische Staatsbürger im Prinzip drei und für Deutsche im Prinzip vier Möglichkeiten in Vietnam einzureisen. Die ersten drei Möglichkeiten gelten für die Staatsangehörigen von allen drei Ländern

Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

- Das klassische Visum, das in den Reisepass geklebt wird und bei der Botschaft oder dem Konsulat beantragt werden muss

- Das E-Visum, das einfach beantragt werden kann, das jedoch nur 30 Tage gültig ist und auch nur zur einmaligen Einreise berechtigt (single-entry)

- Der ‚Approval Letter‘ für das ‚Visum on Arrival‘, womit zwar ein Aufenthalt von bis zu 3 Monaten und eine mehrmalige Einreise (multiple Entry) möglich ist, von dem die vietnamesischen Behörden jedoch abraten

- Und die Möglichkeit die nur für Deutsche (auch für Spanier, Italiener, Engländer und einige andere Länder, nicht aber für Schweizer und Österreicher) funktioniert, ist der visumfreie Aufenthalt für bis zu 15 Tagen in Vietnam.

Der große Nachteil am E-Visum, das einfach und schnell digital beantragt werden kann, ist dass es nur zur einmaligen Einreise berechtigt und nicht länger als 30 Tage gültig ist. Dazu kommt, dass mit dem E-Visum nur an bestimmten Grenzübergängen (also nicht an allen) eingereist werden kann, und der Grenzübergang für die Einreise muss im Visumantrag auch bereits festgelegt werden. Sollte man doch an einem anderen Grenzübergang einreisen wollen, muss ein neues E-Visum (oder eine andere Einreiseerlaubnis) beantragt werden. Eine Einreise in Vietnam, mit einem Abstecher nach Kambodscha oder Laos und anschließender Rückreise nach Vietnam um von dort wieder nach Hause zu fliegen, ist also mit einem einzigen E-Visum nicht möglich. Es können aber auch zwei E-Visa, eines für die erste (aus Europa) und eines für die zweite (Wiedereinreise aus Kambodscha bzw. Laos) Einreise beantragt und verwendet werden, aber damit verliert man den Vorteil der einfachen und günstigen Beantragung des E-Visums da sich der Preis verdoppelt und auch die Antragsprozedur doppelt ausgeführt werden muss.

Hier bietet sich die Kombination von E-Visum und der visumfreien Einreise für bis zu 15 Tagen für Deutsche an. Die erste Einreise – aus Europa erfolgt dann am besten mit dem E-Visum, da schließlich durch das Flugticket bekannt ist, an welchem Flughafen man ankommt und an welchem Tag das geschieht. Für die Wiedereinreise nach beispielsweise einem Abstecher nach Laos oder Kambodscha bietet sich die visumfreie Einreise für Deutsche an, da Sie damit auch an jedem beliebigen Grenzübergang einreisen können – und nicht auf einen Grenzübergang festgelegt sind, den Sie in einem Visumantragsformular angeben müssen und auch an Grenzübergängen einreisen dürfen, an denen das E-Visum nicht gilt. Sie können also zum Beispiel die klassische Mekong-Flußkreuzfahrt von Phnom Penh to Saigon machen und am Flußgrenzübergang wieder nach Vietnam einreisen. 

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur H. Leiner.