merken

Mit einem oder zwei Stürmern?

Vor dem Gastspiel in Bielefeld grübelt Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus darüber, welches System zum Gegner passt.

© Robert Michael

Daniel Klein

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Dresden. Entschieden habe er sich noch nicht, versichert Uwe Neuhaus und es klingt glaubhaft. Am Donnerstag will der Trainer noch mal mit Marvin Schwäbe sprechen und sich dann festlegen, wer am Freitagabend bei Dynamos Gastspiel in Bielefeld im Tor steht: Schwäbe, die eigentliche Nummer eins, oder Markus Schubert, der ihn während der Meniskusverletzung vertreten hat. Vor einer Woche hatte Schwäbe selbst signalisiert, dass er sich noch nicht reif fühlt für ein Comeback. Beim 1:0-Heimsieg gegen Regensburg glänzte Schubert. „Eine erfolgreiche Mannschaft reißt man nicht so gerne auseinander“, erklärt Neuhaus am Mittwoch – allerdings ging es dabei um die Personalie Niklas Kreuzer, der zuletzt den Zweikampf gegen Rechtsverteidiger Paul Segui gewonnen hatte. War es dennoch ein Fingerzeig?

Die Torwartfrage ist also ebenso wenig geklärt wie die Systemfrage. Gegen Regensburg hatte Neuhaus in der zweiten Halbzeit mit Lucas Röser und Neuzugang Moussa Koné zwei Stürmer aufgeboten, was sowohl dem schwarz-gelben Spiel als auch dem Ergebnis guttat. „Ich kann mich aber noch gut daran erinnern, dass wir vor neun Wochen darüber diskutiert haben, dass es mit zwei Angreifern auch nicht besser läuft“, erinnert der Chefcoach an einen missglückten Versuch der Systemumstellung.

Wahrscheinlich wird Neuhaus in Bielefeld also wieder auf Bewährtes setzen. Den kommenden Gegner schätzt er genauso stark ein wie den letzten. „Die Arminia spielt ähnlich kompakt und ein ähnliches System wie Regensburg, nur nicht ganz so wild“, meint Neuhaus. Verzichten muss er beim Tabellenfünften auf die verletzten Marco Hartmann und Sören Gonther. Für Pascal Testroet, der nach seinem Kreuzbandriss wieder mit der Mannschaft trainiert, kommt die Partie bei seinem Ex-Verein noch zu früh. „Er hat ein halbes Jahr pausiert, da braucht es schon noch ein bisschen Zeit“, so Neuhaus. Zurück im Kader ist dagegen Haris Duljevic nach abgebrummter Sperre. Ob er auch wieder in der Startelf stehen wird, wollte der Trainer aber nicht verraten.

Voraussichtliche Dynamo-Aufstellung: Schwäbe – Kreuzer, Ballas, Franke, Heise – Konrad – Horvath, Benatelli, Hauptmann, Duljevic - Röser