merken

Sport

Mit einem Tritt ist alles ab

Die Ice-Bucket-Challenge hat 2014 für Aufsehen gesorgt. Jetzt bekämpft ein neuer Wettbewerb die Produktion von Plastikflaschen.

Applaus für sein Engagement abseits des Fußballplatzes: Marco Reus setzt sich für ein ernstes Anliegen ein.
Applaus für sein Engagement abseits des Fußballplatzes: Marco Reus setzt sich für ein ernstes Anliegen ein. © dpa/Guido Kirchner

Von Marco Krummel

Marco Reus holt zu einem Dreh-Kick aus, den Schnuller im Mund, die Babyflasche parat. Die Fußsohle des Nationalspielers streift perfekt den Verschluss. Die Flasche öffnet sich, und kein Tropfen der Baby-Milch geht verloren. Bei der Bottle-Cap-Challenge tritt der junge Vater ähnlich elegant auf wie in den Stadien der Fußball-Bundesliga, und der Internet-Hype des Sommers kommt damit auch im deutschen Sport an.

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Seit zwei Wochen geht die Challenge in den sozialen Medien viral. Um auf die Überproduktion von Plastikflaschen aufmerksam zu machen, versuchen nicht nur viele Prominente, mit einem Fußtritt eine Flasche zu öffnen, ohne sie dabei umzuwerfen. Bei Instagram haben sich bereits beinahe 220.000 Nutzer an der Aktion beteiligt. Ob Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Connor McGregor, die Fußballprofis Zlatan Ibrahimovic, Paul Pogba und Axel Witsel oder Eishockeyspieler Alex Nylander – auch in der Sportwelt ist die Liste der Teilnehmer lang.

Einige haben es sich dabei zum Ziel gesetzt, die Flaschen möglichst spektakulär zu öffnen. Die deutschen Rodler Tobias Wendl und Tobias Arlt köpfen die Flasche bei voller Fahrt in der Eisrinne. Die tunesische Tennisspielerin Ons Jabeur schafft es mit einem hart geschlagenen Tennisball. Fußballstar Sergio Ramos nutzt nach einer schnellen Drehung seine Zunge. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski entkorkt eine Sektflasche mit einem Karatekick.

Der kanadische Stardesigner Errolson Hugh hatte den Wettbewerb vor einem durchaus ernsten Hintergrund ins Leben gerufen. Der 47-Jährige wollte die Problematik der Überproduktion in den Fokus rücken. Laut einer Untersuchung des Marktforschungsinstituts Euromonitor International werden pro Minute weltweit ungefähr eine Million Plastikflaschen verkauft. Weniger als die Hälfte davon werden recycelt. Hugh hatte ein Video von sich bei der Challenge geteilt, einen amerikanischen Kampfsportprofi für die Nachahmung nominiert und so eine ähnliche Kettenreaktion wie bei der Ice-Bucket-Challenge im Sommer 2014 ausgelöst. Sie sollte auf die Nervenkrankheit ALS aufmerksam machen und Spendengeld für deren Erforschung und Bekämpfung sammeln. Die Herausforderung bestand darin, sich einen Eimer kaltes Wasser über den Kopf zu gießen sowie anschließend drei oder mehr Menschen zu nominieren, es einem binnen 24 Stunden gleichzutun. (sid)