Merken

Mit legalen Tricks zum neuen Kunstrasen

Das neuste Investitionsprogramm von Bund und Freistaat lässt Spielraum. Der führt zu einer ungewöhnlichen Partnerschaft.

Teilen
Folgen
© Andreas Weihs

Von Gunnar Klehm

Rathmannsdorf/Reinhardtsdorf. Da hat die Verwaltung in Bad Schandau gut mitgedacht. Die bearbeitet unter anderem die Finanzen für die Gemeinden Reinhardtsdorf-Schöna und Rathmannsdorf. Zusammen mit der Stadt Bad Schandau bilden sie eine Verwaltungsgemeinschaft. Bei der Aufstellung der Maßnahmepläne zum sogenannten Investitionskraftstärkungsgesetz gab es in Reinhardtsdorf ein Problem. Der Gemeinde stehen rund 108 000 Euro an zusätzlichen Mitteln zu, die zum Großteil vom Freistaat kommen. Der Bund schießt davon 29 167 Euro zu. Letzterer Betrag darf für alles Mögliche ausgegeben werden, aber nicht für Sportstätten. Doch genau das will Reinhardtsdorf-Schöna. Seit Langem soll der Sportplatz einen neuen Kunstrasenbelag bekommen. Dafür wird alles Geld benötigt, was aufzutreiben ist.

Beim Erarbeiten der Maßnahmepläne für die unverhofften Zuschüsse von Bund und Land fiel der Finanzangestellten auf, dass die Gemeinde Rathmannsdorf sich rückwirkend den Abriss einer Brache an der Hohnsteiner Straße fördern lassen will. Das passt sowohl in die Förderrichtlinien des Freistaats als auch in die des Bundes. Nun war die Frage, ob Rathmannsdorf sein Landesbudget mit dem Bundesbudget von Reinhardtsdorf-Schöna tauschen kann. Nach Rücksprache mit übergeordneten Ämtern und in beiden Gemeinden erhielt die Verwaltung in Bad Schandau dafür die Zustimmung. Jetzt schieben sich beide Gemeinden gegenseitig 29 167 Euro zu. Ein Nullsummen-Spiel, das sich jedoch für Reinhardtsdorf auszahlt. Irgendwann.

Denn es kann trotz des klugen Schachzugs noch lange nicht losgebaut werden. Die Maßnahmepläne müssen zwar spätestens im August bestätigt sein. Danach muss die Gemeinde dann den konkreten Antrag zur Baumaßnahme stellen. Dessen Finanzierung aber auch wieder bewilligt werden muss. In diesem Jahr wird demnach keine Baumaschine mehr anrücken. Die erste Grobplanung sieht nun vor, dass in der Sommerpause 2017 der Sportplatz in Reinhardtsdorf neu gebaut wird.