merken

Löbau

Mit neuen Arbeitssachen zur Schwarzarbeit

Die Bundespolizei hat auf der B178 bei Obercunnersdorf einen vollbesetzten Mercedes Sprinter gestoppt. Drei Insassen machten sich verdächtig.

Diese Arbeitssachen fanden die Beamten bei der Kontrolle.
Diese Arbeitssachen fanden die Beamten bei der Kontrolle. © Bundespolizei

Neue Arbeitssachen, eine falsche slowakische Identitätskarte in einem Schuh und einige verdächtige Dokumente haben die Bundespolizei bei einer Kontrolle auf der B178 bei Obercunnersdorf veranlasst, Ermittlungen gegen drei Insassen eines Mercedes Sprinter einzuleiten. 

Fünf Männer und eine Frau aus der Ukraine sowie eine Rumänin im Alter zwischen 31 und 43 Jahren saßen in dem Fahrzeug. Sie waren unterwegs von Prag nach Dresden, Flensburg und Hamburg. Zwei der Männer und die Ukrainerin wollten scheinbar einer nicht genehmigten Erwerbstätigkeit nachgehen, teilt die Bundespolizei mit. 

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Sie ermittelt nun gegen die drei Personen wegen unerlaubter Einreise, unerlaubtem Aufenthalt sowie dem Verdacht der Aufnahme einer unerlaubten Beschäftigung. Die Ukrainer haben inzwischen Deutschland wieder verlassen. 

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau