merken

Döbeln

Mit Regenschirm unterm Sonnensegel

Ein neuer Schattenspender schützt die Schüler künftig vor UV-Strahlen. Zunächst einmal wurde er nass.

In strömendem Regen wurde am Montag das neue Sonnensegel offiziell seiner Bestimmung übergeben.
In strömendem Regen wurde am Montag das neue Sonnensegel offiziell seiner Bestimmung übergeben. © Lars Halbauer

Waldheim. Nein, wasserdicht ist das neue Sonnensegel über dem grünen Klassenzimmer der Waldheimer Oberschule nicht. Das muss es auch nicht sein, es ist ja ein Sonnensegel. Als es am Montag offiziell seiner Bestimmung übergeben wurde, wäre es tatsächlich eher als Regenschutz gebraucht worden. Denn den gesamten Tag regnete es in Strömen.

Wichtig ist das Sonnensegel in Anbetracht der beiden zurückliegenden Hitzesommer trotzdem. „Es passt wunderbar ins Gesamtkonzept der Gestaltung unseres Außengeländes“, sagte Schulleiter Jan Genscher. Nun fehle nur noch ein Sichtschutz in Richtung Kindergarten, damit die Schüler nicht abgelenkt werden, wenn sie im grünen Klassenzimmer lernen. 

Anzeige
Entdecken Sie die neue Tourismusbeilage

Das Elbland vereint die Region um Dresden, Meißen bis hin nach Torgau. Genießer von Kultur, Genuss und Natur kommen hier besonders auf ihre Kosten. 

Und das komme in der warmen Jahreszeit gar nicht so selten vor. „Die Sportlehrer nutzen es zudem sehr gerne, um etwas zu erklären“, so Genscher. Weil es rundherum keine Bäume gibt, die Schatten spenden, sei es aber während des Sommers nahezu unmöglich gewesen, das Klassenzimmer im Außenbereich aufzusuchen.

Deshalb freuen sich Lehrer wie Schüler über den sechs mal sechs Meter großen Sonnenschutz. Weit über 3 000 Euro hat er gekostet. Die Kreissparkasse steuerte 2 500 Euro bei, den Rest übernahmen die Firma STI Bau GmbH und der Schulförderverein.

In den zurückliegenden Jahren hat sich auf dem Außengelände der Schule schon einiges getan. Vor kurzem wurde neben dem Lehrerparkplatz ein Nebengebäude errichtet, dass unter anderem als Unterstellmöglichkeit für die Mülltonnen, Rasenmäher oder Material, das für die Ausgestaltung des Standes auf dem Weihnachtsmarkt gebraucht wird, dient. „Im Schulgebäude haben wir dafür schlichtweg keinen Platz“, so Jan Genscher.

Geplant ist zudem noch ein Anbau, der bereits Ende vergangenen Jahres durch den Stadtrat bestätigt wurde. Begonnen werden konnte mit den Arbeiten allerdings noch nicht. „Alles steht und fällt mit der Zusage der Fördermittel“, so der Schulleiter.