merken
Zittau

Mit verbotenen Messern erwischt

Die Bundespolizei hat in Zittau zwei Polen kontrolliert, bei denen sie erst bei genauerem Hinsehen etwas finden konnte.

Diese beiden Messer haben Bundespolizisten sichergestellt.
Diese beiden Messer haben Bundespolizisten sichergestellt. © Bundespolizei

Beamte der Bundespolizei haben am Mittwoch in Zittau zwei Polen erwischt, die verbotene Messer bei sich trugen und damit gegen das Waffengesetz verstießen. 

Gegen 15 Uhr kontrollierten sie einen 27-jährigen Polen, der mit einem Audi nach Deutschland einreiste. Die Überprüfung der Personalien verlief negativ, beim genaueren Blick ins Wageninnere fanden die Beamten ein Messer, dessen Griff als Schlagring gearbeitet war, berichtet die Bundespolizei. "Solch ein Messer ist in Deutschland verboten". 

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Gegen 22.10 Uhr kontrollierten die Beamten auf der Friedensstraße einen 36-jährigen polnischen Fahrradfahrer, der auf dem Weg in Richtung Polen war. Auch hier verlief die Überprüfung seiner Personalien negativ. Doch er trug ein verbotenes Einhandmesser mit sich. 

Beide Männer müssen sich nun wegen Verstößen gegen das Waffengesetz verantworten. Die Messer sind sie los. 

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/zittau

Mehr zum Thema Zittau