merken

Mobilfunkmast weiter abgelehnt

Bürgermeister Hänisch: „Ich glaube nicht, dass die Gemeinde klagen wird. Aber das Einvernehmen geben wir nicht freiwillig.“

© Symbolbild/Schröter

Moritzburg. Die Gemeinderäte in Moritzburg haben ihr Nein zu einem Mobilfunkmast in der letzten Sitzung des Technischen Ausschusses bekräftigt. Wie Bürgermeister Jörg Hänisch (parteilos) erläutert, ist der Mast 2010 zwischen Steinbach und Naunhof an der Radeburger Straße errichtet worden. Der Ortschaftsrat und der Technische Ausschuss haben damals gesagt, dass es ja nur 50 Meter weiter einen weiteren Mast gibt. Die Anlagen sollten deshalb gebündelt an einem Mast angebracht werden.

Der Technische Ausschuss hat damals gegenüber dem Mobilfunkunternehmen das Einvernehmen zu der Anlage verweigert. Darüber haben sich aber Landratsamt und Landesdirektion hinweggesetzt, mit der Begründung, dass die Sicherheitsmaßnahmen der Mobilfunkanbieter sehr hoch und dort gewährleistet seien.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Jetzt sind die Moritzburger, obwohl der Mast schon lange steht, nochmals angehört worden, um dennoch das Einvernehmen auszusprechen. Aber, so Bürgermeister Hänisch, der Technische Ausschuss habe mehrheitlich gesagt, dass an der Ablehnung festgehalten werden solle. Sonst wäre man auch unglaubwürdig gegenüber der Bevölkerung. Hänisch: „Ich glaube nicht, dass die Gemeinde klagen wird. Aber das Einvernehmen geben wir auch nicht freiwillig.“ (SZ/per)