merken

Sport

Monarchs sichern sich Platz zwei

Im letzten Hauptrundenspiel revanchieren sich die Dresdner Footballer für die Niederlage bei den Berlin Rebels vor zwei Wochen. Im Viertelfinale wartet nun ein alter Angstgegner.

Schon vor einer Woche konnten die Monarchs im Heinz-Steyer-Stadion jubeln. Und auch am Samstag waren die Footballer wieder erfolgreich.
Schon vor einer Woche konnten die Monarchs im Heinz-Steyer-Stadion jubeln. Und auch am Samstag waren die Footballer wieder erfolgreich. © Lutz Hentschel

Dresden. Die Footballer der Monarchs haben ihren Trainer nicht enttäuscht. "Wir ziehen das Ding", hatte Ulrich Däuber vor dem Heimspiel gegen die Berlin Rebels erklärt - am Ende stand es 20:14. Ganz so klar war das aber nicht, schließlich hatten die Dresdner vor zwei Wochen in der Hauptstadt 13:16 verloren. Und auch diesmal musste der Monarchs-Coach einräumen: "Das hätte heute auch andersherum ausgehen können."

Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Doch durch den Heimerfolg am Samstag sicherten sich die Königlichen doch noch das Heimrecht für das Viertelfinale, in dem es am 22. September gegen die Marburg Mercenaries gehen wird. In der Vereinsgeschichte waren die Hessen allerdings schon zweimal Endstation. Entscheidender Unterschied: 2008 und 2009 hatten die Söldner Heimrecht.

Vor fünf Jahren gab es dieses Duell auch schon einmal in Dresden, damals setzten sich die Gastgeber mit 42:22 durch, danach war gegen die Schwäbisch Hall Unicorns im Halbfinale Schluss. Gegen die Franken ginge es wohl auch diesmal wieder, sollte Marburg in zwei Wochen bezwungen werden.

Sehr wahrscheinlich nicht dabei mithelfen wird dann A.J. Wentland. Der Dresdner Abwehrchef wurde gegen Berlin des Feldes verwiesen, was in der Regel ein Spiel Sperre bedeutet. (SZ)