merken
Leipzig

Mordanklage nach Angriff im Auwald

Im April soll ein 31-Jähriger seine Ex-Freundin in Leipzig erschlagen haben. Zu den Vorwürfen schweigt er bisher.

Nach dem Angriff versuchten Polizisten im Auwald Spuren zu sichern.
Nach dem Angriff versuchten Polizisten im Auwald Spuren zu sichern. © Sebastian Willnow/dpa (Archiv)

Nach dem gewaltsamen Tod einer 37-Jährigen im April in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft den 31-jährigen mutmaßlichen Täter wegen Mordes angeklagt. Dem Mann werde vorgeworfen, seine frühere Lebensgefährtin im Leipziger Auwald mit einem Schlag auf den Kopf so schwer verletzt zu haben, dass sie zwei Tage später ihren Verletzungen erlag, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Wegen des mutmaßlichen Tatablaufs und der in den Ermittlungen zu Tage getretenen möglichen Hintergründe und Motive gehe sie davon aus, dass die Mordmerkmale der Heimtücke und der niederen Beweggründe erfüllt seien.

Der Beschuldigte hat den Angaben zufolge während der Ermittlungen von seinem Recht Gebrauch gemacht, sich gegenüber den Ermittlungsbehörden nicht zu dem gegen ihn erhobenen Tatvorwurf zu äußern. Der Mann war am Tag nach der Tat festgenommen worden. Er saß zunächst wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes, nach dem Tod des Opfers wegen des dringenden Tatverdachts des vollendeten Mordes in Untersuchungshaft. Das Landgericht Leipzig muss nun prüfen, ob die Anklage zur Hauptverhandlung zugelassen wird. (dpa)

Anzeige
Filmfans, ab ins Dreiländereck!
Filmfans, ab ins Dreiländereck!

Kino, Konzerte, Gespräche: Am 24. September geht das Neiße Filmfestival in seine 17. Auflage – die nicht umsonst den Untertitel "Wild Edition 2020" trägt.

Mehr zum Thema Leipzig