merken

Mordverdacht gegen Freund

Am Mittwoch entdeckte eine Bautzenerin ihre Tochter erstochen in der Wohnung. Der Hauptverdächtige schweigt noch immer.

Bautzen. Gegen den Freund der am Mittwochabend getöteten 30-Jährigen hat der Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl erlassen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft besteht gegen den 32-Jährigen dringender Tatverdacht, die Frau ermordet zu haben. Ein vorläufiges Obduktionsergebnis zeigt, dass die Frau an Stichverletzungen gestorben ist. Der Beschuldigte wollte sich zu den Vorfällen bislang nicht äußern. Noch immer steht die Frage im Raum, wie es zu der Tat kommen konnte. Das Motiv des mutmaßlichen Täters ist ebenso unklar wie der Tathergang.

Ereignet hatte sich die Tat am Mittwoch. Als eine 50-Jährige nach der Arbeit in ihre Wohnung in der Karl-Marx-Straße kam, fand sie ihre Tochter tot vor. Auch der Lebensgefährte der Tochter war in der Wohnung. Er hatte versucht, sich das Leben zu nehmen und musste reanimiert werden. Gegen die Rettungsversuche der Sanitäter wehrte sich der Deutsche dann so sehr, dass er gefesselt werden musste. Augenzeugen berichteten, dass seine Schreie noch aus dem Krankenwagen heraus zu hören waren. Kriminaltechniker sicherten noch am Mittwochabend am Tatort Spuren und Beweismittel. Die Staatsanwaltschaft und die Mordkommission waren vor Ort.

Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Viele Bautzener zeigten sich getroffen von dem Vorfall. Einige legten vor dem Haus mit der Nummer 14 Blumen nieder und zündeten Kerzen an. (SZ/the)