merken

Morsche Bäume müssen weichen

Die Landestalsperrenverwaltung lässt an mehreren Flüssen im Landkreis Bautzen die Axt anlegen. Im Gegenzug wird auch wieder neu gepflanzt.

© Uwe Soeder

Bautzen. Ausgerüstet mit Axt und Säge werden Arbeiter in den nächsten Wochen entlang von Flüssen und Bächen im Landkreis Bautzen tätig werden. Wie die Landestalsperrenverwaltung mitteilt, sind an verschiedenen Gewässern Baumpflegearbeiten geplant. Kronen müssen gekürzt, umsturzgefährdete Bäume gefällt werden, zudem wollen die Arbeiter Totholz abtransportieren. Die betroffenen Bäume hatten sich die Mitarbeiter der Landestalsperrenverwaltung bereits bei der obligatorischen Baumschau vergangenes Jahr ausgeguckt.

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Zugleich wollen die Arbeiter bei dieser Gelegenheit Bäume und Äste, die bei den vorangegangenen Stürmen ins Wasser gefallen sind, aus den Flüssen holen. Betroffen von der Pflegeaktion sind Uferbereiche entlang der Gewässer Löbauer Wasser, Altes Fließ, Langes Wasser, Spree, Hoyerswerdaer Schwarzwasser und Kotitzer Wasser. Die Arbeiten kosten rund 80 000 Euro.

Im Gegenzug sind dieses Jahr auch umfangreiche Ersatzpflanzungen geplant. Gepflanzt werden laut Landestalsperrenverwaltung unter anderem Ahornbäume, Stieleichen, Ulmen sowie Schneeball und Schlehdornsträucher. Während der Arbeiten kann es auf den Straßen im Umfeld zu kurzfristigen Einschränkungen kommen. In Prischwitz muss die Straße in Richtung Pietzschwitz komplett gesperrt werden. Eine Umleitung wird den Angaben zufolge rechtzeitig ausgeschildert. (SZ/sko)