merken

Politik

Moskau weist deutsche Diplomaten aus

Die diplomatische Krise zwischen Russland und Deutschland verschärft sich: Nach der Vorladung des deutschen Botschafters müssen Diplomaten das Land verlassen.

© Paul Zinken/dpa (Archiv)

Das russische Außenministerium hat wegen der Affäre um den Mord an einem Georgier in Berlin zwei deutsche Diplomaten ausgewiesen. Die Mitarbeiter haben sieben Tage Zeit, das Land zu verlassen, wie das Außenministerium in Moskau am Donnerstag mitteilte. Zuvor hatte bereits die Bundesregierung zwei Mitarbeiter der russischen Botschaft zu unerwünschten Personen erklärt.

Anzeige
Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik, Pflege

Die Evangelische Hochschule Dresden stellt ihre Studiengänge bei der KarriereStart in der Messe Dresden vor.

Zudem wurde der deutsche Botschafter einbestellt. Er war für Donnerstagvormittag ins Ministerium gerufen worden, wie russische Agenturen unter Berufung auf Kreise des Moskauer Außenamts berichten.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Putin: Ermordeter Georgier war ein "Bandit"

Wladimir Putin hat bisher zu dem Mord in Berlin geschwiegen. Nun behauptete er, das Opfer sei für einen Anschlag im Kaukasus verantwortlich.

Symbolbild verwandter Artikel

Regierung weist russische Diplomaten aus

Nach dem Mord an einem Georgier in Berlin war schnell die Rede von einem russischen Auftragskiller. Der Verdacht hat sich offenbar erhärtet.

Deutschland wirft Russland vor, bei den Ermittlungen in dem Mordfall nicht ausreichend zu kooperieren. Der Bundesanwaltschaft zufolge gibt es Anhaltspunkte dafür, dass der Mord entweder im Auftrag staatlicher Stellen der Russischen Föderation oder der Autonomen Tschetschenischen Republik verübt wurde. Russland wies jede Verwicklung in den Mordfall zurück.

Der 40-jährige Georgier Zelimkhan Khangoshvili war am 23. August in Berlin von hinten erschossen worden. Der mutmaßliche Täter, ein Russe, wurde gefasst. Er sitzt seither in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen. Nach den Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft muss er allerdings noch mindestens einen Helfer gehabt haben.

Putin hat den Erschossenen als „Banditen“ und „Mörder“ bezeichnet und für einen Terroranschlag auf die Moskauer Metro verantwortlich gemacht. Zudem behauptete der russische Präsident, die Führung in Moskau habe bei Deutschland die Auslieferung des später in Berlin ermordeten Georgiers beantragt.

Bundesregierung bezweifelt die Version des Kremls

Die Bundesregierung wies sie kategorisch zurück. Auch dass der Georgier an den von Islamisten verübten Sprengstoffanschlägen auf die Moskauer Metro beteiligt war, halten deutsche Sicherheitskreise für substanzlos. Die Russen hätten den Georgier nie im Zusammenhang mit Terroranschlag erwähnt, heißt es bei Experten.

In den jahrelangen Ermittlungen zu den Anschlägen in Moskau seien nie Beweise für eine Beteiligung Khangoshvilis vorgelegt worden, sagte Dobrochotow, Chefredakteur des russischen Mediums „The Insider“, das gemeinsam mit der Rechercheplattform Bellingcat und dem „Spiegel“ schon früh Hinweise auf eine Beteiligung staatlicher Stellen in dem Berliner Mordfall gefunden hatte.

Auch ein wichtiges Detail aus Khangoshvilis Leben steht im Widerspruch zum Bild des islamistischen Terroristen: Über längere Zeit soll er für georgische sowie für US-Nachrichtendienste tätig gewesen sein. Dabei gab er offenbar auch Informationen über Islamisten weiter. (TSP, dpa)