merken
Weißwasser

Mühlroser Umzügler können losbauen

Die Leag hält Wort: Die Bauplätze für 41 von 60 Mühlroser Grundstückseigentümer im Süden von Schleife sind fertig.

Die Straßen im neuen Schleifer Ortsteil sind fertig, die Grundstücke erschlossen
Die Straßen im neuen Schleifer Ortsteil sind fertig, die Grundstücke erschlossen © Leag

Schleife. Die Erschließungsarbeiten für den Ansiedlungsstandort Mühlrose im Süden von Schleife werden nach einem Jahr intensiver Bautätigkeit im Juli 2020 abgeschlossen. Dann kann der Bau der ersten Eigenheime für die Umsiedler beginnen. „Die Umsiedlung von Mühlrose, bislang ein Ortsteil der Gemeinde Trebendorf, wird notwendig, weil die Kohle im gleichnamigen Teilfeld ab Ende der 2020er Jahre durch den Tagebau Nochten gefördert werden soll, um vor allem das Kraftwerk Boxberg bis Ende 2038 unterbrechungsfrei, sicher und bedarfsgerecht zu versorgen“, sagt Thoralf Schirmer, Pressesprecher der Leag. Mühlrose wird trotz zahlreicher Proteste als eines der letzten Dörfer der Braunkohle weichen.

„Wir haben gegenüber den Mühlrosern sowie allen anderen Beteiligten Wort gehalten und liegen mit den Arbeiten am Ansiedlungsstandort in Schleife voll im Plan“, so Martin Klausch, Leiter Infrastruktur Bergbau bei der Leag. „Bereits im Herbst dürften hier die ersten Bodenplatten für die neuen Häuser auf den vollständig erschlossenen Bauparzellen zu sehen sein. Der zügige Baufortschritt ist übrigens nicht nur der milden Witterung zu verdanken, sondern auch der guten Zusammenarbeit mit den Mühlroser Einwohnern, den Gemeinden Trebendorf mit dem Ortsteil Mühlrose, Schleife und allen am Bau beteiligten Firmen.“

Anzeige
Noch eine Woche bis zum Fokus Festival
Noch eine Woche bis zum Fokus Festival

Save the Date: Vom 9. bis 16. August geht in der RABRYKA das Sommerferienprogramm weiter.

Platz für noch mehr Umzügler

Insgesamt 41 von 60 Mühlroser Grundstückseigentümern haben sich dafür entschieden, am Standort in Schleife neu zu bauen. Voraussichtlich neun werden in ihrer bisherigen Gemeinde Trebendorf bleiben und haben sich dort für ein entsprechendes Baugrundstück entschieden. Andere wollen mit der Umsiedlung auch räumlich neu beginnen und beabsichtigen, in andere Orte im näheren und weiteren Umfeld zu ziehen. „Allerdings besteht auch jetzt noch die Option, sich dafür zu entscheiden, mit der Mehrheit des Ortes nach Schleife umzusiedeln. Der Baugrund dafür ist vorhanden“, sagt Martin Klausch.

In den vergangenen zwölf Monaten wurde das Baugelände mit einer Größe von insgesamt 14 Hektar hergestellt und dafür etwa 7.000 Kubikmeter Oberboden abgetragen. Jeweils etwa 1.500 Meter Kabel und Rohrleitungen für die Niederschlagsentwässerung, Trink- und Abwasser sowie Löschwasser, für Gas-, Strom- und Glasfasernetz wurden verlegt und neue Straßen einschließlich der Straßenbeleuchtung gebaut. Für die Straßen wurden etwa 4.000 Meter Bordsteinkanten und 8.700 Quadratmeter Asphalt verbaut.

Sie werden künftig – so hat es ein Beschluss der Gemeinde Schleife bereits festgelegt – die aus Mühlrose bekannten Namen tragen: Jagdschlossweg, Am Dorfanger und Am Damm.

Schleifer Friedhof wird erweitert

Weiterführende Artikel

Erschließung von Neu-Mühlrose geht voran

Erschließung von Neu-Mühlrose geht voran

Ideenwettbewerb für Dorfgemeinschaftshaus gestartet. Leag hält an Umsiedlungsplänen fest. Für Grüne ein Unding.

Der letzte Versuch, Mühlrose zu retten

Der letzte Versuch, Mühlrose zu retten

Das Sorbische Parlament und Sachsens Umweltverbände wollen eine Abbaggerung des Dorfes in der Lausitz verhindern.

Mühlroser kriegen Ausgleich für ihr Leben

Mühlroser kriegen Ausgleich für ihr Leben

Ab September soll das Geld aus einem Fonds an die Umsiedler ausgezahlt werden. Zuerst an die ältesten Bewohner des Ortsteils.

Parallel zu den Erschließungsarbeiten am Ansiedlungsstandort erfolgt auch die Erweiterung des Schleifer Friedhofes um den Mühlroser Friedhofsteil. Durch die beauftragte Firma Nadebor wurden hier 2.500 Kubikmeter Füllboden eingebaut. Die zukünftigen Grabflächen sind hergestellt und modelliert, Schöpfstelle, Gießkannenträger, Fahrradständer und Bänke sind installiert, und auch der Aufbau der Tor- und Zaunanlagen ist bereits abgeschlossen. Geplant ist, den Mühlroser Friedhofsteil am Totensonntag, 22. November, offiziell seiner Bestimmung zu übergeben. 

Mehr zum Thema Weißwasser