Merken

Musik auf seltenen Instrumenten

Die Konzerte im Festsaal der Hoflößnitz sind inzwischen ein Geheimtipp für Liebhaber der besonderen Kammermusik.

Teilen
Folgen
© Hoflößnitz

Von Peter Redlich

Radebeul. Englische Musik um 1630 heißt der Untertitel zum nächsten Konzert am Sonntag ab 17 Uhr im Schloss Hoflößnitz. Ludger Rémy wird auf Hammerflügel und Virginal aufspielen. Letzteres ist eine kleine Bauform des Cembalos, bei welcher die Saiten parallel zur Klaviatur verlaufen.

Konzerte solcher feinen, beinahe intimen Art sind der Renner in Radebeul. „Sie sind was Besonderes“, sagt Jörg Hahn, der Geschäftsführer des Gutes in den Weinbergen über der Mitte Radebeuls. Besonders, weil Könner auf alten Instrumenten, wie etwa dem Virginal oder der Harfe, die Musik so darbieten, als wäre sie auf einem der Königshöfe der Barockzeit oder noch früher dargeboten. Von April bis September bietet die Stiftung der Hoflößnitz die Konzertreihe im kurfürstlichen Festsaal des Lust- und Berghauses an.

Bernhart Hentrich ist der Leiter der Kammermusikreihe: „Die Besucher können ganz eintauchen in die unterschiedlichen Ausführungsmodi mit historischen und aktuellen Streichinstrumenten.“ Dies geschah schon beim Auftritt des Schupanzigh-Quartetts vor wenigen Tagen am 24. April mit Kammermusik aus St. Petersburg und wird mit dem Vogler Quartett am 10. Juli fortgesetzt.

Ein Teil der regelmäßigen Besucher der musikalischen Leckerbissen sichert sich inzwischen den Eintritt über ein Abonnement. Das, und der zunehmende Kartenverkauf, freut Hoflößnitz-Manager Hahn. Kultur kulturvoll zu organisieren sei schließlich Aufgabe der Stiftung Hoflößnitz, allerdings noch nicht kostendeckend. Jedoch immer besser. Die knapp 100 Plätze im historischen Saal waren 2014 und 2015 nahezu immer besetzt. Mitunter wurden einige Stühle zusätzlich reingestellt. Im vorigen Jahr konnten mit reichlich 15 000 Euro Einnahmen 87 Prozent der Kosten beglichen werden. Das Einnahmen-Ausgaben-Verhältnis solcher Veranstaltungen liege in Sachsen üblicherweise bei 40 Prozent, sagt Hahn.

Der Geschäftsführer versichert auch, dass die Konzertreihe exklusiv im Festsaal bleiben werde. Für den neuen Saal im Obergeschoss des fast fertiggestellten Pressenhauses sei eine Folge von Veranstaltungen mit jungen Musikern geplant.

www.hofloessnitz.de