Merken

„My fair Ladies“ am Klostertor

Die Kamenzer Künstlerin Anne Hasselbach zeigt ab 11. Juni Fotografien von Frauen. Und auch übers Straßenfest hinaus.

Teilen
Folgen
© René Plaul

Von Ina Förster

In einer Woche läuft die 14. Ausgabe des Straßenfestes am Klostertor in Kamenz über das Altstadtpflaster. Inmitten des Trubels der Kommune strickt dann auch Künstlerin Anne Hasselbach ein neues Projekt mit kreativer Nadel zusammen. Und zwar genau hinter der Klostertorbühne – im ehemaligen Vodafone-Laden an der Theaterstraße 10. Bei früheren Festen versüßte sie meistens die Nächte mit ihren besonderen Modenschauen „Nachtfalter I und II“. Nun möchte die Fotografin wieder einmal andere Wege beschreiten. „My fair Ladies“ heißt ihr neuestes Projekt. Damit besinnt sie sich auf ihren Ursprung als Kunstschaffende zurück.

„Mit der Ausstellung möchte ich den Blick in ein Metier lenken, dass mir viel Vergnügen bereitet – die Fotografie. Und wenn es ein Geschlecht gibt, das besonders facettenreich ist, dann ist es die Damenwelt mit ihrer gnadenlosen Vielfalt an Gesten und Blicken von Mädchen und Frauen unterschiedlichen Alters, die mich in ihren Bann zieht“, so Anne Hasselbach. „Dabei sind die Ausgangssituationen immer sehr unterschiedlich: Begegnungen, Inszenierungen und Beobachtungen eröffnen mir Spielräume für emotionale Botschaften und Bildgestaltung.“

Geeignetes Ausstellungsobjekt gefunden

Anne Hasselbach möchte mit der Ausstellung zeigen, dass sie nicht nur die Aufgaben und Begegnungen rund um den Kamenzer Marktplatz in ihrem Tun und Handeln reflektieren, sondern auch der Blick darüber hinaus. „Der ein erfülltes Leben erst wirklich rundmacht“, schmunzelt sie. „Es ist der sehnsüchtige Blick in ein freies Feld voller Angebote und Möglichkeiten, auf dem Versuch und Irrtum der Motor für weitere kreative Geistesblitze und Weiterentwicklung sind!“

Im leer stehenden Geschäft an der Theaterstraße fand sie das geeignete Ausstellungsobjekt dafür. Und in Hausbesitzer Ralf-Peter Hechtberger einen zugängigen Vermieter. Er stellt der Fotografin in Absprache mit der Straßenfest-Kommune die doch großzügigen Räumlichkeiten nicht nur für den einen Tag zur Verfügung, sondern auch darüber hinaus. „Natürlich möchte ich den 11. Juni besonders nutzen, um mit neugierigen Menschen und Gästen ins Gespräch zu kommen“, sagt sie. Entspannt bei einem Gläschen Wein, freut sie sich auf tolle Begegnungen und neue Inspiration. Und wo könnte das besser klappen als bei einem Straßenfest?

Auf die Wurzeln zurückbesinnen

Die zum Teil großformatigen Arbeiten aber auch Miniaturen und Bilderserien sind ein Rückblick auf die letzten zwei Jahre ihres Schaffens. Es ist an der Zeit, sich neben ihrem aufwendigen Job als City-Managerin von Kamenz auch wieder einmal auf ihre Wurzeln zurückzubesinnen, meint sie. Ihre Arbeiten werden übrigens auch zur Fête de la Musique am 21. Juni und darüber hinaus an diversen Sonntagen zu sehen sein. „Ich stehe auf Nachfrage jederzeit bereit, wenn Interesse besteht. Natürlich werde ich mich umorientieren, sobald es Mietinteressenten für den Laden geben sollte. Er hat eine sehr gute Lage, finde ich. Und wird sicher nicht mehr lange leer stehen“, sagt sie. Ihr Tipp: Für solche Anliegen gibt es auch die Gewerbe-Immobilien-Börse der Stadt Kamenz, in der man sich mit entsprechendem Exposé und Fotos kostenlos präsentieren kann.

Ausstellung „My fair Ladies: Zu sehen am 11. Juni, ab 15.30 Uhr hinter der Klostertorbühne beim Straßenfest.