merken

Deutschland & Welt

Nach dem Unwetter kommt die Hitze

Im Osten Deutschlands wird es am Donnerstag ungemütlich. Anfang kommender Woche stehen dann heiße Tage bevor.

© dpa

Berlin. Vor allem im Osten und Süden Deutschlands sind am Donnerstag Unwetter möglich. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bestehe dort lokale Unwettergefahr, insbesondere am Nachmittag. Die Top-Werte liegen am Donnerstag demnach bundesweit bei 30 Grad, etwa an der Oder.

Am Mittwoch hatte es bereits Unwetter gegeben. In manchen Gegenden, vor allem in Niedersachsen und Hessen, fielen bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter in der Stunde. Es wurden Sturmböen mit rund 100 Kilometern in der Stunde gemessen. "Es gab lokal Schauer und Gewitter bis in den Unwetterbereich hinein", sagte DWD-Metereologe Robert Hausen. Über größere Schäden war bis in den frühen Morgen hinein jedoch nichts bekannt.

Ab Freitagmittag beruhigt sich das Wetter wieder. Das Hoch "Ulla" setze sich durch und werde knapp eine Woche lang keine Niederschläge, vor allem aber auch große Hitze bringen, sagte DWD-Meteorologe Florian Engelmann am Donnerstag in Leipzig. "Nächste Woche wird es heiß bis verrückt." Es seien Temperaturen jenseits der 35 Grad möglich. "Das wird eine schöne Backofen-Hitze geben", sagte Engelmann. (dpa)