merken

Nach den Großbränden

Der WHG Holzhandel will schon ab Freitag an gewerbliche Kunden ausliefern, auch Dehner wird weiter arbeiten. Die Polizei hofft auf Hinweise von Zeugen.

© Norbert Millauer

Von Ines Scholze-Luft

Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

Coswig. Immer wieder schauen Vorbeifahrende wie gebannt Richtung Dehner-Gebäude. Doch viel zu sehen gibt es derzeit am Gartencenter an der Dresdner Straße im Coswiger Ortsteil Brockwitz nicht. Außer den Aufstellern an der Parkplatzeinfahrt, die informieren, dass der Gartenmarkt aus technischen Gründen geschlossen bleibt.

Denn hier hat es vor einer Woche, in der Nacht zum 14. Februar, gebrannt. Deshalb ist der Markt aktuell komplett geschlossen, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens, der Dehner Holding GmbH & Co. KG. Sie informiert auch, dass der Schaden und die Auswirkungen des Brandes derzeit geprüft werden. Und dass ein Großteil des Gewächshauses und entsprechendes Inventar zerstört wurden. „Fest steht, dass der Betrieb des Garten-Centers weitergehen wird. Es werden unterschiedliche Optionen geprüft, ab wann und in welcher Form der Verkauf wieder aufgenommen werden kann“, erklärt das Unternehmen. Sobald es dazu Neuigkeiten oder einen konkreten Termin gebe, werde das mitgeteilt.

Darauf warten offensichtlich viele Kunden. Marktleiter Thomas Rother ist beeindruckt von der großen Solidarität der Kundschaft. Viele würden ihn ansprechen, auch anrufen, und sich nach der Lage erkundigen.

Ähnliches erlebt Sven Herrmann, Geschäftsführer des WHG-Holzhandels am Tännichtweg/Naundorfer Straße in Kötitz. Eine Nacht nach dem Brand im Dehner loderten hier die Flammen, vernichteten in den Morgenstunden des 15. Februar die WHG-Lagerhalle bis auf die Grundmauern.

Nun sieht Sven Herrmann immer wieder Leute am Zaun stehen, die wissen wollen, ob die WHG weitermacht. Darauf hat der Geschäftsführer eine erfreuliche Antwort. Ja, es geht weiter. Für gewerbliche Kunden soll am Freitag wieder ausgeliefert werden. Die Ware kommt aus Warendorf, von der Unternehmensschwester.

Der WHG-Holzhandel will ab Freitag an gewerbliche Kunden ausliefern.
Der WHG-Holzhandel will ab Freitag an gewerbliche Kunden ausliefern. © Norbert Millauer

Bilder vom Brand

Weitere Fotos vom Brand in Coswig

Für die Privatkunden kann es eine Woche länger dauern. Zwar ist der Fachmarkt aufgeräumt, der Strom geht wieder, die Heizung ebenso. Doch gewartet wird noch auf den Chemiker, der prüfen soll, inwieweit Material kontaminiert ist, durch die Rauchbelastung. „Ab Montag sind wir voll geschäftsfähig“, sagt Sven Herrmann. Auf der WHG-Internetseite werden die Kunden auf dem Laufenden gehalten.

Die nächsten Schritte sind ebenfalls abgesteckt. Auf dem Firmengrundstück soll dem Geschäftsführer zufolge bald eine Leichtbauhalle entstehen, als Übergangslösung. Außerdem laufen die Vorbereitungen für den Bau einer neuen Lagerhalle. Die zerstörte, einsturzgefährdete Halle wird durch Fachpersonal abgerissen.

Bei der Polizei ist jetzt kriminalistische Kleinarbeit angesagt. Die wegen der Häufung der Brände in der vergangenen Woche gebildete Ermittlungsgruppe mit vier Kollegen beschäftigt sich ausschließlich mit der Brandserie in Coswig seit 2016, ein Dutzend Fälle, erklärt Marko Laske von der Pressestelle der Polizeidirektion Dresden. Ermittlungsgruppe bedeute aber nicht, dass die Polizei sich erst neuerdings damit befasst. Das mache sie seit 2016. Doch nach den jüngsten Ereignissen – bei denen ebenfalls von einer Brandstiftung ausgegangen wird – sei die Arbeit nochmals intensiviert worden, um den oder die Täter zu ermitteln.

Ergebnisse liegen noch nicht vor, sagt der Polizeisprecher. Die Arbeit werde Zeit in Anspruch nehmen. Wobei die Beamten hoffen, dass dazu noch Hinweise von Zeugen eingehen. Bisher sind keine nutzbaren Informationen bei der Ermittlungsgruppe gelandet.

Deshalb bittet die Polizei, falls jemand verdächtige Personen im Umfeld der betroffenen Gebäude bemerkt hat, das beim Zeugentelefon der Polizei unter 0351 4832233 zu melden. Und falls das persönliche Gespräch bevorzugt wird, rät Marko Laske: Die Beobachtungen könne man auch auf jedem Revier mitteilen.