merken

Nach Großbrand: Landkreis und OB danken allen Feuerwehren

Das Feuer an der Reichenbacher Straße in Görlitz ist gelöscht. Nun soll den betroffenen Firmen geholfen werden. 

Ein Luftbild zeigt das Ausmaß des Brandes.
Ein Luftbild zeigt das Ausmaß des Brandes. © Landratsamt Görlitz

Der Landkreis und die Stadt Görlitz danken allen am Einsatz beteiligten Feuerwehren für ihre tatkräftige Unterstützung und ihren unermüdlichen Einsatz beim Löschen des Großbrandes am Montag. Das teilt Julia Bjar vom Landratsamt Görlitz in einer Pressemeldung mit. Das Feuer war am Nachmittag auf einem Betriebsgelände an der Reichenbacher Straße ausgebrochen. Der gesamte Dachstuhl stand in Flammen und mehrere Fahrzeuge wurden durch das Feuer vollständig zerstört.

Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den zahlreichen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus den umliegenden Gemeinden sowie der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Görlitz sei der Brand in kurzer Zeit gelöscht und eine weitere Ausbreitung verhindert worden. Ein größerer Schaden konnte laut Bjar insbesondere durch die mitgebrachte Technik, unter anderem die Drehleitern der Freiwilligen Feuerwehren Löbau und Niesky, abgewendet werden.

Anzeige
Mehr Görliwood für die Region
Mehr Görliwood für die Region

Görlitz ist bereits ein beliebter Drehort für Kino- & Fernsehfilme. Nun sucht das Filmbüro Görlitz weitere tolle Locations. Sie haben eine? Bieten Sie sie hier an!

Am Montagabend unterstützte das THW die Arbeiten, indem es die Einsatzstelle ausleuchtete.
Am Montagabend unterstützte das THW die Arbeiten, indem es die Einsatzstelle ausleuchtete. © Landratsamt Görlitz

"Ein herzlicher Dank geht darüber hinaus auch an alle Einsatzkräfte der Polizei, des Rettungsdienstes, des DRK und des Technischen Hilfswerkes (THW), des Gemeindlichen Vollzugsdienstes der Stadt, an den Abschlepp- und Bergungsdienst Dussa GmbH sowie an die Firma ABEX Görlitz, die durch die Bereitstellung Ihrer Räumlichkeiten die Rettungskräfte unterstützte", so Bjar weiter.

Seitens des Landkreises Görlitz waren drei Kreisbrandmeister vor Ort im Einsatz. Auch der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege, Bürgermeister Dr. Michael Wieler und die Ordnungsamtsleiterin Silvia Queck-Hänel waren am Montag am Einsatzort. Der OB stehe seit gestern ständig mit der Einsatzleitung in Kontakt, heißt es aus dem Rathaus. "Ich danke allen Kräften, die vor Ort ihr Möglichstes gegeben haben. Aufgrund der Schnelligkeit der Ausbreitung des Feuers bestand keine Chance, das Gebäude zu retten. Alle Akteure haben eine großartige Arbeit geleistet und Schlimmeres verhindert", sagte Deinege gegenüber der SZ. "Dafür gilt allen mein Respekt und meine vollste Anerkennung."

Jetzt solle umgehend den betroffenen Firmen geholfen werden. Die Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH will mit den Firmen zeitnah in Kontakt treten. Für die Stadt Görlitz habe der Erhalt der Firmen und der Arbeitsplätze oberste Priorität. Zusätzlich laufen Abstimmungen mit der IHK und der Handwerkskammer. "Es müssen jetzt schnell Wege gefunden werden, damit weiter gearbeitet werden kann", sagt der OB. (SZ)

Ansprechpartner für die betroffenen Unternehmen ist Philipp von Haymerle aus dem Team der Wirtschaftsförderung, Tel. 03581 475748, E-Mail: [email protected]

Weiterlesen Sie:

Weiterführende Artikel

So fällt die erste Bilanz des Großbrandes aus

So fällt die erste Bilanz des Großbrandes aus

Das Feuer im früheren Autohaus Roscher in Görlitz hat einen hohen sechsstelligen Schaden hinterlassen. Die Polizei ermittelt nun gegen einen Mitarbeiter.

Rauchsäule über Görlitz

Rauchsäule über Görlitz

Ein Großbrand vernichtet am Montag das frühere Autohaus Roscher. Viele Feuerwehrleute verhindern Schlimmeres.

So fällt die erste Bilanz des Großbrandes aus

Rauchsäule über Görlitz (SZ Plus)

Großbrand in Görlitz vernichtet früheres Autohaus

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/görlitz

www.sächsische.de/niesky

www.sächsische.de/zittau