merken

Zittau und Neugersdorf sperren Wälder

Die Städte haben entschieden, dass ihre Waldgebiete wegen des Sturms nicht mehr betreten werden dürfen. Wie lange, ist unklar. 

Das Zittauer Gebirge ist eines der Gebiete, die zum Stadtwald gehören. © imago/Hanke

Nach dem Sturmtief "Eberhard" in der Nacht von Sonntag zum Montag dürfen Spaziergänger den Zittauer und Neugersdorfer Stadtwald nicht mehr betreten. Viele Wege seien durch entwurzelte und umgestürzte Bäume nicht begehbar, heißt es aus den Verwaltungen. Außerdem sei nicht auszuschließen, dass weitere lose Äste herunterbrechen.

Wie lange die Stadtwälder gesperrt bleiben, ist unklar. Man werde zu gegebener Zeit informieren und bitte um Verständnis, heißt es beispielsweise von der Zittauer Stadtverwaltung. Zu den gesperrten Gebieten gehören dort neben dem Gebirge auch das Wittgendorfer Holz, das Königsholz, der Neuschönauer Busch, die Niedere Folge und der Raumbusch. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Eine Frage der Logistik 

Im Institutsbüro des Betriebswirtschaftlers Christian Hein entstehen Lösungsansätze, die dazu beitragen, dass humanitäre Hilfseinsätze in der ganzen Welt sicherer und reibungsloser ablaufen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Häuser abgedeckt, Wälder verwüstet

Sturmtief "Eberhard" richtet besonders in Zittau hohen Schaden an. Und der Herrnhuter Förster sieht eine Katastrophe für den Wald.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau