merken

Dresden

Nach Unfall: 700 Unterschriften für Radweg

Im Januar kam auf der Reicker Straße eine Radfahrerin ums Leben. Nun kämpfen Anwohner um mehr Sicherheit.

Bei einem Unfall auf der Reicker Straße kam im Januar eine Radfahrerin ums Leben.
Bei einem Unfall auf der Reicker Straße kam im Januar eine Radfahrerin ums Leben. © Roland Halkasch

Es ist ein trauriger Anlass, der die Reickerin Heidi Störr zum Handeln veranlasst hat. Bereits am 10. Januar war an der Ecke Reicker Straße/Wieckestraße eine Radfahrerin tödlich verunglückt. Störr startete bereits wenige Tage später eine Petition, damit die Reicker Straße sicherer wird. Mittlerweile sind fast 700 Unterschriften zusammengekommen. Bis zum 24. Februar werden weitere Unterstützer gesammelt.

Auch der Stadtbezirksbeirat Prohlis hat indes etwas unternommen. Das Gremium hat einen Prüfauftrag an Oberbürgermeister Dirk Hilbert geschickt. Dieser soll schnellstmöglich untersuchen, wie die Situation auf dem Abschnitt der Reicker Straße verbessert werden kann. Die Ergebnisse sollen in einer Sitzung im Mai vorliegen, fordert der Stadtbezirksbeirat.

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Die 55-jährige Radfahrerin war im Januar von einem Mercedes erfasst worden. Am Steuer saß ein 18-jähriger Mann irakischer Abstammung. Er war deutlich zu schnell unterwegs und überholte andere Fahrzeuge. Der Rettungsdienst konnte der 55-Jährigen nicht mehr helfen. (SZ/sh)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.