merken

Nach Unfall auf A13 - 64-Jähriger erliegt Verletzungen

Bei einem schweren Unfall auf der A13 zwischen Radeburg und Thiendorf kamen am Dienstag zwei Menschen ums Leben. Ein Mann überlebte zunächst, verstarb aber am Mittwoch an den Folgen schwerer Verletzungen.

© Roland Halkasch

Dresden. Der tragische Unfall auf der A13 bei Thiendorf hat ein drittes Opfer gefordert. Am Mittwoch erlag ein 64-Jähriger an den Folgen schwerer Verletzungen, die er sich bei dem Verkehrsunfall zugezogen hatte. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 70-Jähriger am Dienstag mit seinem Wagen auf einen vorausfahrenden Van aus Österreich aufgefahren. Durch den Zusammenstoß kam der Siebensitzer von der Fahrbahn ab und prallte im angrenzenden Wald gegen einen Baum.

Anzeige
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!

Mit einem Crowdfundingprojekt unterstützt die Volksbank Dresden-Bautzen eG gemeinnützige Projekte.

Die beiden 68-Jährigen - Fahrer und Beifahrer des Vans - starben. Drei weitere Insassen im Alter von 54, 64 und 66 Jahren wurden schwer verletzt. Darunter war auch der am Mittwoch verstorbene Mann.

Weiterführende Artikel

Tödlicher Unfall auf A13 - Ursache noch unklar

Tödlicher Unfall auf A13 - Ursache noch unklar

Warum es zu dem Unfall auf der Autobahn 13 bei Thiendorf mit zwei Toten gekommen ist, ist ungeklärt. Bekannt ist bisher nur der Auffahrunfall eines 70-Jährigen.

Der Unfall ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Radeburg und Thiendorf. Rettungskräfte waren zu einem Großeinsatz ausgrückt. Auf einem im Internet verbreiteten Video waren drei Rettungshubschrauber und mehrere Krankenwagen und Feuerwehren zu sehen.

Ein Gutachter ist nach Angaben der Dresdner Polizei in die Ermittlungen einbezogen worden. Außerdem werde nach Zeugen gesucht. (szo/dpa)