merken

Nachbarn spüren die B-182-Umgehung

Noch stehen die Planungen für die neue Straße ganz am Anfang. Auf andere Projekte haben sie aber schon Einfluss.

© Symbolfoto: dpa

Strehla. Es ist noch nicht allzu lange her, da ist an der S 31 in- und außerhalb Strehlas gebaut worden. Hinter der Kreisgrenze, in Borna, soll die Staatsstraße nun weiter ausgebaut werden. Die Planungen dafür laufen, wie das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) mitteilt. Noch im Frühjahr will die Behörde das Genehmigungsverfahren starten, an dessen Ende Baurecht für die Maßnahmen steht. Bei den Planungen für den S-31-Ausbau fließen nach Lasuv-Angaben auch Erkenntnisse aus den Planungen für die Strehlaer B-182-Ortsumgehung ein. Wann die S 31 in Borna ausgebaut werden wird, lässt das Lasuv unter Verweis auf das Genehmigungsverfahren offen. Dessen Länge hänge davon ab, wie viele Einwendungen es gebe.

Anzeige
Wir sind Meister. Wir können das. 

33 Frauen und 242 Männer sind unter den frisch gebackenen Meisterabsolventen der Handwerkskammer Dresden und damit Aushängeschild der „Wirtschaftsmacht von nebenan“.

Absehbar ist unterdessen, dass das Lasuv noch in diesem Jahr die Fahrbahn der nach Strehla führenden S 27 südlich von Cavertitz erneuern lassen will. Betroffen sein wird ein 2,2 Kilometer langer Streckenabschnitt zwischen Cavertitz und Laas. Das Vorhaben muss allerdings noch endgültig ins Lasuv-Bauprogramm für 2018 aufgenommen werden. (SZ)