merken

Nachrichten

Wacker Chemie senkt Prognose für 2011 München. Der Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern Wacker Chemie hat seine Prognose für 2011 gesenkt. Der Umsatz werde bei rund fünf Milliarden Euro liegen, teilte das Unternehmen am Freitag in München mit.

Wacker Chemie senkt Prognose für 2011

München. Der Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern Wacker Chemie hat seine Prognose für 2011 gesenkt. Der Umsatz werde bei rund fünf Milliarden Euro liegen, teilte das Unternehmen am Freitag in München mit. Bisher hatte Wacker mehr als fünf Milliarden Euro angepeilt. Trotz höherer Absatzmengen verdiente Wacker im dritten Quartal weniger als ein Jahr zuvor. Der Gewinn sank von 156 Millionen Euro auf 125 Millionen Euro. In den beiden sächsischen Wacker-Werken Nünchritz und Freiberg arbeiten 2400 Menschen. (dpa/SZ)

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

In der Privatwirtschaft steigen die Löhne

Wiesbaden. Die Tarifgehälter in der Privatwirtschaft entwickeln sich besser als im öffentlichen Dienst. Von Juli 2010 bis Juli dieses Jahres stiegen die Entgelte für Angestellte in der Privatwirtschaft laut Statistischem Bundesamt um 2,4 Prozent, während im öffentlichen Dienst nur 0,6 Prozent mehr gezahlt wurden. Dieser Trend ist auch langfristig: Seit 2005 haben die Tarifgehälter in der Privatwirtschaft um 14,9 Prozent zugelegt, im öffentlichen Dienst nur um 10,2 Prozent, wie das Amt am Freitag mitteilte. (dpa)

Rangierbahnhof für Autotransporte eröffnet

Falkenberg/Elster. Ein Rangierbahnhof für den europäischen Autotransport ist am Freitag in Falkenberg (Elbe-Elster) in Betrieb genommen worden. Am südbrandenburgischen Eisenbahnknotenpunkt sollen Züge für Fahrzeuge aus der Slowakei und Tschechien zusammengestellt werden, teilte der Betreiber BLG Railtec GmbH mit. Für den Rangierbetrieb der Züge entstehen etwa 20 Arbeitsplätze. Vom nächsten Jahr an sollen dann jährlich bis zu 600000 Autos von Falkenberg aus zu deutschen Autoterminals in sieben Orte fahren. (dpa)