Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Nachrichten

Todeskandidat in Minsk bittet um Gnade Minsk. Nach der Verhängung der Todesstrafe wegen des Bombenanschlags in der Minsker Metro im April hat einer der beiden Verurteilten die weißrussische Führung um Gnade gebeten.

Teilen
Folgen
NEU!

Todeskandidat in Minsk bittet um Gnade

Minsk. Nach der Verhängung der Todesstrafe wegen des Bombenanschlags in der Minsker Metro im April hat einer der beiden Verurteilten die weißrussische Führung um Gnade gebeten. Der zum Tod durch Genickschuss verurteilte Wladislaw Kowaljow habe ein Begnadigungsgesuch gestellt, der zweite Todeskandidat Dmitri Konowalow nicht, teilte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Alexej Stuk gestern in Minsk mit. Die beiden 25-Jährigen waren Ende November zum Tode verurteilt worden. (dpa)

Belgische Bischöfe wollen Sex-Opfer entschädigen

Brüssel. Opfer sexuellen Missbrauchs durch katholische Priester in Belgien bekommen eine finanzielle Entschädigung. Je nach Lage des Falles sollen sie zwischen 2500 und 25000 Euro erhalten, urteilte eine Schiedsstelle gestern in Brüssel. Sie war nach Bekanntwerden einer Reihe von Missbrauchsfällen gegründet worden. Insgesamt hatten sich knapp 500 Menschen bei einer unabhängigen Untersuchungskommission gemeldet und über Missbrauch durch katholische Priester geklagt. (dpa)

Russischer Parlamentschef gibt Mandat auf

Moskau. Nach deutlichen Stimmenverlusten der russischen Regierungspartei bei den Parlamentswahlen Anfang Dezember verzichtet der Dumavorsitzende Boris Gryslow auf sein Abgeordnetenmandat. Der frühere Innenminister gilt als bislang prominentester Politiker, der wegen des schwachen Abschneidens der Kremlpartei „Geeintes Russland“ sein Amt abgibt. Gryslow gehört zu den engen Vertrauten von Ministerpräsident Wladimir Putin. (dpa)