Merken

Nachrichten

Freilassung von Häftlingen in Kuba geht zügig voran Havanna. Kuba setzt sein Versprechen über die Freilassung von 2900 Häftlingen offenbar zügig um. Die Behörden hätten bereits 2500 Häftlinge entlassen, sagte der kubanische Menschenrechtsaktivist Elizardo Sanchez.

Teilen
Folgen

Freilassung von Häftlingen in Kuba geht zügig voran

Havanna. Kuba setzt sein Versprechen über die Freilassung von 2900 Häftlingen offenbar zügig um. Die Behörden hätten bereits 2500 Häftlinge entlassen, sagte der kubanische Menschenrechtsaktivist Elizardo Sanchez. Die meisten der nun Freigelassenen sind wegen minderschwerer Vergehen inhaftiert. Eine staatliche Tageszeitung veröffentlichte eine Liste mit den Namen der Begnadigten. Darunter sind allerdings nur fünf Menschen, die wegen politischer Vergehen inhaftiert sind. (dapd)

Einigung auf Regierung nach über einem Jahr

Sarajevo. Nach 14 Monaten Verhandlung haben sich die siegreichen Parteien der Wahl in Bosnien-Herzegowina gestern auf eine Regierungsbildung im Januar geeinigt. Über ein Jahr stritten die Wahlsieger über die Verteilung von Ministerposten. Nach den Wahlen im Oktober 2010 hatten kroatische und serbische Nationalisten auf für sie reservierte Ministerposten bestanden. Da aufgrund eines knappen Staatshaushalts möglicherweise eine Blockade staatlicher Institutionen für 2012 droht, einigten sich die Parteien nun doch. (dapd)

Ex-Außenminister Irans zu acht Jahren Haft verurteilt

Teheran. Wegen Gefährdung nationaler Sicherheitsinteressen ist der ehemalige iranische Außenminister Ebrahim Jasdi zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Zudem erkannte das ultrakonservative Revolutionsgericht dem 80-Jährigen für fünf Jahre alle bürgerlichen Rechte ab. Jasdis sogenannte Freiheitsbewegung übt immer wieder Kritik am herrschenden Klerus im Iran. Die Partei wandte sich nach der Islamischen Revolution 1979 von den neuen Machthabern ab. (dapd)