merken

Döbeln

Nacht der erleuchteten Kirche

Der Mittelsächsische Kultursommer lädt ein zu einem außergewöhnlichen Musikerlebnis in Hainichen.

Das Publikum erwartet in Hainichen ein Augen- und Ohrenschmaus. © Eric Fresia

Hainichen. Mit Takayo verhält es sich wie mit guten Geigen – je älter sie werden, umso besser klingen sie. Takayo wurde letztes Jahr dreißig – für eine Geige ziemlich jung, für eine Band aber ein ganz ordentliches Alter.

Die Leipziger Band, bestehend aus Ullrich Herrmann-Schroedter, Kayode Eschrich und Jan Kirsten, verbindet auf höchstem musikalischen Niveau populäre und rockige Elemente zu einem Livemusik-Erlebnis der besonderen Art. Neben zahlreichen Eigenkompositionen kommen Takayo-typische Cover-Versionen unter anderem von den Gipsy-Kings, Rednex, Matt Bianco, Queen, Eric Clapton und Kansas zu Gehör. Dabei begeistert die Band mit humorvollen Show-Einlagen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Spannende Wettkämpfe im Stadion

Am 26. Mai weht ein Hauch von WM-Flair über den Rasen im Rudolf-Harbig-Stadion. Der Tag gehört den C-Jugend-Kickern und ihren Familien.

Zu den temperamentvollen Melodien von Takayo gesellt sich der voluminöse Klang der Orgel, gespielt vom langjährigen Organisten des Schlosses Altenburg, Dr. Felix Friedrich. Der gebürtige Sachse kann auf eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland zurückblicken. 

Ebenso gastierte er mit großem Erfolg bei internationalen Musikfestspielen. Darüber hinaus engagierte er sich in den 70er Jahren maßgeblich für die Restaurierung der berühmten Trost-Orgel in der Schlosskirche. Zahlreiche Uraufführungen und Aufnahmen zeugen von seinem bemerkenswerten Können und Wissen. 1987 promovierte er mit einer Arbeit über den Orgelbauer Trost. Seine musikwissenschaftliche Arbeit stellt einen wichtigen Aspekt seines künstlerischen Wirkens dar und zeigt sich in zahlreichen Buchveröffentlichungen und Fachartikeln.

Doch das Hörerlebnis allein steht an diesem Abend nicht im Vordergrund. Die Musik geht eine Symbiose mit Licht und Raum ein. Klassik vereint sich mit multimedialen Showelementen. Das Publikum erlebt fantastische Lichtinstallationen, stimmungsvolle Laserbilder und Großprojektionen, die den Innenraum in ein farbenfrohes Lichtermeer verwandeln und für Gänsehautambiente der besonderen Art sorgen.

Dafür Sorge zu tragen hat die LEC GmbH aus Eibenstock. Der Lichtkünstler Enrico Oswald hat bereits in vielen Ländern der Welt das Publikum mit seinen farbenprächtigen Projekten im wahrsten Sinne des Wortes verzaubert und verwandelt nun auch die Hainichener Trinitatiskirche in eine atemberaubende Kulisse aus Licht- und Klangeffekten. Diese prägt seit 1899 das Bild der Kleinstadt. Ihr gesamter Innenraum ist mit mystischen Ausmalungen im neugotischen Stil versehen, die erst vor wenigen Jahren restauriert wurden.

Freitag, 24. Mai, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr); Kartenpreis im Vorverkauf 16 Euro; Abendkasse 20 Euro; erm. 13 Euro; Karten sind erhältlich im DA-Treffpunkt in Döbeln, Niedermarkt 4