merken

Dresden

Nachwuchs bei den Schneeleoparden

Zwei Jahre nachdem Jungtiere eingeschläfert werden mussten, ist das Weibchen wieder trächtig. Noch ist unklar, ob der Nachwuchs gesund sein wird. 

Die Dresdner Schneeleoparden erwarten Nachwuchs. © Archivbild: Sven Ellger

Die Anspannung ist noch größer als beim letzten Mal. Schneeleopardin Istari ist wieder trächtig. Nun warten die Zoomitarbeiter auf die Geburt, die für Ende April oder Anfang Mai erwartet wird. 

Erst dann wird sich zeigen, ob das oder die Jungtiere gesund sind. Vor zwei Jahren war die anfängliche Freude über gleich drei Jungtiere schnell verflogen. Denn sie hatten an einer schweren Augenerkrankung gelitten, Teile der Augenlider fehlten und sie drohten zu erblinden. Der Zoo entschied sich schließlich schweren Herzens, die Jungtiere einzuschläfern. Der genaue Grund für die damalige Erkrankung blieb unklar. Eine genetische Komponente könnte ein Grund sein, hat sich aber nach aufwendigen Untersuchungen nicht eindeutig bestätigt – kann aber genauso wenig vollständig ausgeschlossen werden. Laut zoologischem Leiter Wolfgang Ludwig müsse sich die Erkrankung nicht zwangsläufig wiederholen. „Deshalb wollen wir dem jungen Paar auch weiterhin die Gelegenheit geben, Jungtiere aufzuziehen“, sagt er. Zumal Istari und Männchen Askin 2015 schon erfolgreich ein gesundes Jungtier großgezogen hatten.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Mit sz-Reisen um die ganze Welt 

sz-Reisen weckt wieder das Fernweh: 2019/20 können Sie wieder gemeinsam mehr erleben.

Ein Grund für die schweren Augenerkrankungen vor zwei Jahren könnten auch verschiedene Infektionen gewesen sein. Laut Zootierarzt Dimitri Widmer wurden die Tiere deshalb unter anderem auf Toxoplasmose, Herpes und Chlamydien getestet. Doch alle Ergebnisse waren negativ. Auch ein zu geringer Vitamin-A-Gehalt könnte ein Faktor gewesen sein. Anhaltspunkte dafür gab es damals nicht. Dennoch hat der Zoo dieses Mal noch stärker darauf geachtet, durch zusätzlich verfütterte Rinderleber den optimalen Gehalt zu bieten. Wenn die Jungtiere auf der Welt sind, werden sie zwei bis drei Wochen in Ruhe gelassen, um sie und die Mutter nicht zu sehr zu stören. Erst danach werden sie laut Widmer untersucht und gibt es Gewissheit, ob sie und insbesondere ihre Augen vollkommen gesund sind.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Zoo freut sich über Schneeleopardenbabys

Die schwere Augenerkrankung, die beim letzten Wurf aufgetreten ist, haben die Jungtiere nicht.