merken

Nächste Woche wird die Marktlinde gefällt

Friederike hat sie standgehalten. Die Linde ist dennoch marode. Für einen neuen Baum hat sich ein Sponsor gefunden.

© Dirk Zschiedrich

Von Anja Weber

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Hohnstein. Lange haben die Hohnsteiner mit sich gerungen, bevor die Entscheidung gefallen ist: Die alte Linde am Markt ist nicht mehr zu halten. Im Herbststurm 2017 hatte sie dicke Äste abgeworfen, die drei Autos unter sich begruben. Bürgermeister Daniel Brade (SPD) hat Gutachten vom Baumsachverständigen und Natur- und Denkmalschützern eingeholt. Den Einwohnern wurden drei Varianten vorgestellt. Die reichten vom Erhalt bis hin zur Fällung. Und in der Stadt wurde kontrovers diskutiert. Der Ortschaftsrat befragte in einer öffentlichen Versammlung die Einwohner und entschied sich zur Fällung. Es gab aber auch den Vorwurf, die Stadt verstoße gegen die eigene Baumschutzsatzung. „Das weisen wir zurück. Die Entscheidung wurde abgewogen, und eine Fällung gehörte bei dem schlechten Zustand der Linde zum Ermessen“, sagt der Bürgermeister. Jeder Private hätte im gleichen Fall unkompliziert eine Genehmigung für die Fällung erhalten.

Nächste Woche ist es soweit. Die beauftragte Firma hat bekanntgegeben, dass sie den Baum in der Woche vom 12. bis 16. Februar fällen wird. Danach wird der Bauhof den Baumstumpf ausfräsen und das Pflanzloch für den neuen Baum herstellen. Die ideale Pflanzzeit ist im März oder April. Die Stadt hole gerade ein Angebot für die Baumlieferung, Pflanzung und dreijährige Aufzuchtpflege ein, sagt der Bürgermeister. Eine Gartenbaufirma werde mit dem Pflanzen des neuen Baumes beauftragt. Es soll eine Winterlinde sein. Die Stadt hatte zuvor bereits um Spenden für einen neuen Baum geworben. Und tatsächlich hat sich jemand gefunden, der die Kosten für die Neupflanzung übernimmt. Der Spender möchte allerdings anonym bleiben.