merken

Zittau

Nächster kleiner Schritt für B178

Die Kritiker der Planung für den Abschnitt von Oberseifersdorf bis Oderwitz werden Ende November in Löbau angehört.

Die B178 am Ausbauende zwischen Oderwitz und Großhennersdorf.
Die B178 am Ausbauende zwischen Oderwitz und Großhennersdorf. © -Rafael Sampedro (Archiv)

Der nächste kleine Schritt für den Weiterbau der neuen B178 ist jetzt abzusehen: Am 26. November sollen in Löbau die Kritiker der Planung für den Abschnitt Oderwitz-Oberseifersdorf angehört werden. Diesen Termin nannte Mittelherwigsdorfs Bürgermeister Markus Hallmann (Freie Wähler) am Montagabend während des Gemeinderates. 

Da die Landesdirektion Sachsen als verfahrensführende Behörde im Gegensatz zu früheren Anhörungen nur einen Tag angesetzt hat, hofft er, dass die Kritiken nicht mehr so schwerwiegend sind, ausgeräumt werden können und damit bald Baurecht geschaffen werden kann.   

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Die Planungsunterlagen haben in den über zwölf Jahren ihrer Erarbeitung inzwischen zum 3. Mal ausgelegen. Bisher kam die Landesdirektion bei der Anhörung der Kritiker immer zu dem Schluss, dass zumindest ein Teil der Kritiken berechtigt ist und sie überarbeitet werden müssen. Die Landesdirektion fällt die endgültige Entscheidung über die sogenannte Planfeststellung und damit über das Baurecht.

Mehr Lokales:

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

"Bis zu 14 Jahre Planungszeit sind eine Zumutung"

Staatssekretär Hartmut Mangold über die Fertigstellung der B178n, Planungsschleifen beim Abschnitt Oderwitz-Zittau und die Chancen einer Nordverlängerung.

Symbolbild verwandter Artikel

Zwölf Jahre Warten

Der B-178n-Abschnitt Oderwitz-Oberseifersdorf/Zittau geht in die nächste Planungsrunde. Was bisher geschah.

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau