merken

Meißen

Name für Meißner Platz gesucht

Tschirnhaus, Börner, Frauenlob – viele Vorschläge liegen auf dem Tisch.

Otto Horn war in den letzten Wochen wegen eines verkauften Grundstücks auf dem Plossen immer wieder Thema in Meißen. Nun könnte ein Platz in der Stadt nach ihm benannt werden. Doch die Konkurrenz ist hart.
Otto Horn war in den letzten Wochen wegen eines verkauften Grundstücks auf dem Plossen immer wieder Thema in Meißen. Nun könnte ein Platz in der Stadt nach ihm benannt werden. Doch die Konkurrenz ist hart. ©  Claudia Hübschmann

Meißen. Der Sozial- und Kulturausschuss des Meißner Stadtrates diskutiert am Mittwoch über eine besonders weitreichende Entscheidung. Gesucht wird ein Name für den Platz Neugasse, Ecke Görnische Gasse. 

Wie es in der jetzt veröffentlichten Informationsvorlage heißt, standen bei der ersten Ideenrunde 2017 folgende Persönlichkeiten als Namensgeber im Raum: Ehrenfried Walther von Tschirnhaus sollte als Miterfinder des europäischen Hartporzellans geehrt werden. Damit würde auch der langjährigen Fixierung auf Johann Friedrich Böttger etwas entgegengesetzt. 

Anzeige
Entdeckungstour im Saftladen

Wie kommen die Äpfel als leckerer Saft in die Flasche? Zu sehen ist das in zahlreichen Keltereien am 21. oder 22. September.

Als weiterer Manufakturist wurde Emil Paul Börner zur Diskussion gestellt. Er ist unter anderem als Schöpfer des Porzellanglockenspiels der Meißner Frauenkirche bekannt. Zudem gestaltete er die Nikolaikirche im Triebischtal mit riesigen Porzellanfiguren als Gedächtnisstätte für den Ersten Weltkrieg. 

Der Dichter Heinrich von Meißen, genannt Frauenlob, zählte ebenfalls zu den Anwärtern für die Namensgebung. Gerade in letzter Zeit hat es aus der Bürgerschaft vermehrt Stimmen gegeben, ihn zu ehren. Weitere Ideen waren Görnischer Platz und Louise-Otto-Peters-Platz, um die Aktivistin der deutschen Frauenrechtsbewegung am Hauptort ihrer Tätigkeit zu würdigen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Meißner Akademikerstreit um Otto Horn

An der Auslegung des Testaments von 1945 durch Meißens Ehrenbürger Günter Naumann gibt es heftige Kritik. Sie scheint berechtigt zu sein.

Wie es in der Informationsvorlage weiter heißt, sind unterdessen neue Vorschläge hinzugekommen. So wären auch Persönlichkeiten aus den Meißner Partnerstädten Vitry, Provo und Liegnitz als Namensgeber denkbar. Zudem werden die Namen von Ex-Oberbürgermeister Max Ay und Weinhändler Otto Horn genannt. (SZ)