merken

Pirna

Nationalpark gibt Kletterrouten frei

Die Brutzeit der Falken ist vorbei. Damit gibt es für Bergsteiger in acht Gebieten eine Entwarnung.

Wanderfalken im Dürrebielegrund in der Sächsischen Schweiz.
Wanderfalken im Dürrebielegrund in der Sächsischen Schweiz. © Mike Jäger

Nach der Brutzeit bei den Wanderfalken in der Sächsischen Schweiz hat der Nationalpark die Horstschutzzonen aufgehoben. 

Die betroffenen Kletterrouten sind wieder frei, hieß es in einer Mitteilung. Seit dem 1. März gab es in zehn Gebieten Horstschutzzonen um potenzielle Brutplätze geschützter Vogelarten. Betroffen waren Felsen unter anderem im Zschandgebiet, im Schrammsteingebiet und im Bielataler Gebiet.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Die Nationalparkverwaltung dankte nun den ehrenamtlichen Bewachern der Falkenhorste sowie für das Verständnis und die Rücksicht der Bergsteiger. (SZ)

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/pirna und www.sächsische.de/sebnitz vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Mehr zum Thema Pirna