merken

Nationalpark ruft zum Müllsammeln auf

Beim Sandsteinputzertag sollen die Besucher nicht nur ihren eigenen Abfall mitnehmen. Dafür gibt’s extra Tüten.

© Sachsenforst

Von Dirk Schulze

Bad Schandau. Unter vier Augen berichtete ein Nationalparkwächter einmal vom schlimmsten Fund, den er auf seiner täglichen Runde je gemacht hat. Unter den Stufen einer eisernen Stiegentreppe zog er ein weißes Bündel aus der Sandsteinspalte hervor: eine Wegwerfwindel. Auf dem Rückweg rümpften die Besucher, die er mit seinem gefüllten Müllsack passierte, die Nasen und beäugten ihn skeptisch – die Windel war voll und roch entsprechend.

Anzeige
Schlossherr gesucht!
Schlossherr gesucht!

Herbst-Auktionen mit außergewöhnlichen Immobilien aus Ostsachsen

Der Fall mag besonders drastisch klingen, er steht dennoch beispielhaft. Je mehr Gäste die Wege im Nationalpark bewandern, desto mehr Abfall bleibt liegen. Vor einem Jahr machte die Nationalparkverwaltung mit einer Informationskampagne auf das Phänomen der am Wegesrand herumliegenden Papiertaschentücher aufmerksam. „Lasst uns nicht fallen“, steht auf den Plakaten und Flyern.

Am Sonntag startet der Nationalpark mit mehreren Partnern eine weitere Aktion, um die Besucher für das Müllproblem zu sensibilisieren. Alle Wanderer und Kletterer sind an diesem Tag dazu aufgerufen nicht nur ihren eigenen Müll, sondern auch den von anderen einzusammeln. Die Parkverwaltung hat dazu 15 000 Mülltüten bedrucken lassen. Die Botschaft „Bitte nehmt Eure Abfälle wieder mit nach Hause!“ An sieben Stellen in der Region werden die Beutel am Sonntagvormittag ausgegeben – und nachmittags auch wieder voll entgegengenommen. Dabei geht es um die kleinen Abfälle, die einfach so in der Landschaft rumliegen, erklärt Jörg Weber von der Nationalparkverwaltung. Ganz bewusst habe man sich auch für Papiertüten entschieden. Die Beutel liegen schon seit ein paar Wochen an den Informationsstellen aus und sind dort auch nach dem Aktionstag erhältlich, so lange der Vorrat reicht.