merken
Sebnitz

Nationalpark saniert Brücke im Amselgrund

Wanderer können auf Behelfsbrücken ausweichen. Damit bleibt die beliebte Trasse auch weiter geöffnet.

Im Amselgrund wird eine Brücke saniert. Darüber sollen dann auch wieder Rettungs- und Versorgungsfahrzeuge rollen.
Im Amselgrund wird eine Brücke saniert. Darüber sollen dann auch wieder Rettungs- und Versorgungsfahrzeuge rollen. © Marko Förster

Vielen Wanderern ist die Brücke auf ihrem Weg zum Amselfall oberhalb Kurort Rathen bisher wahrscheinlich nur wegen des großen Warnschildes aufgefallen. Die Tonnagebegrenzung von „6 Tonnen“ steht dort am Weg kurz oberhalb des Amselsees.

Aber weniger das Gewicht der Wanderer sondern der Zahn der Zeit ist die Ursache, dass die Nationalparkverwaltung die Grünbachbrücke – so benannt nach dem Grünbach, der durch den Amselgrund fließt - jetzt instand setzen lässt. "Jede der über fünfzig Brücken im Nationalpark muss spätestens alle drei Jahre eine Brückenprüfung bestehen und in der Folge regelmäßig repariert werden. Eine Leistung, die andernorts die Kommunen tragen müssten, im Nationalpark jedoch von der Schutzgebietsverwaltung organisiert und vom Staatsbetrieb Sachsenforst finanziert wird", sagt Nationalparksprecher Hanspeter Mayr.

Teppich Schmidt
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft

Erfahrung, Wissen und ein super Team. Bis zum heutigen Erfolg war es eine lange, lehrreiche Reise, die sich nun in verschiedenen Abteilungen widerspiegelt und seinen Kunden Einrichtungs- und Wohnträume verwirklicht.

Die Brücke wird wieder als Fahrbrücke aufgebaut, um die Zufahrt zum Betreiben der Amselfallbaude auch künftig gewährleisten zu können. Auch für die Sanierungsarbeiten an den Felsen oberhalb der Amselfallbaude wird die Fahrverbindung benötigt und nicht zuletzt sei der Weg bis zum Abzweig Schwedenlöcher als Rettungsweg für die Bergwacht zu erhalten.

Weiterführende Artikel

Riskante Manöver am Sandsteinfels

Riskante Manöver am Sandsteinfels

An der Amselfallbaude sind die Felssanierer wieder im Einsatz. Nicht nur das Terrain ist schwierig.

Für die Instandsetzung der Grünbachbrücke investiere die Nationalparkverwaltung einen sehr hohen fünfstelligen Betrag. Eine Baufirma aus der Region habe den Zuschlag erhalten. Zunächst werden die Arbeiter eine Behelfsbrücke für Wanderer errichten und innerhalb der nächsten drei Wochen den alten Brückenüberbau abreißen und ersetzen, so der Nationalparksprecher. Wanderer können auf Behelfsbrücken ausweichen. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier. 

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Sebnitz