merken

Deutschland & Welt

Neandertaler weniger klug als gedacht

Die Herstellung von Klebstoff galt als Beweis für die Intelligenz der Neandertaler. Doch womöglich werden sie überschätzt.

Die Rekonstruktion einer Gruppe Neandertaler im Neandertaler Museum in Krapina, Kroatien.
Die Rekonstruktion einer Gruppe Neandertaler im Neandertaler Museum in Krapina, Kroatien. © dpa

Tübingen. Dass Neandertaler Birkenpech als Klebstoff herstellen konnten, wurde bislang als Beleg für ihre höheren geistigen Fähigkeiten betrachtet. Forscher aus Tübingen und New York halten das aber für einen Fehlschluss, wie die Uni Tübingen am Dienstag mitteilte. Es lasse sich zeigen, dass der Klebstoff viel einfacher zu gewinnen war als bislang vermutet.

Ab auf den Grill

Warme Sommernächte, schönes Wetter. Zeit zum Grillen! Doch worauf muss man achten und was schmeckt am besten auf dem Grill?

Die Forscher haben den Angaben zufolge mit Materialien experimentiert, die in der Steinzeit alltäglich waren. Dabei verbrannten sie Birkenrinde an flachen Flusskieseln - mit dem Ergebnis, dass nach drei Stunden schwarzes, klebriges Material entstanden sei. Dieser Stoff klebe sogar besser als Birkenpech, das in einem aufwendigen Prozess hergestellt werde.

Den Härtetest bestand der Kleber beim Befestigen eines Steinkratzers an einem Rundholz. Damit konnte die Knochenhaut vom Oberschenkelknochen eines Kalbs abgeschabt werden, ohne dass die Klebewirkung nachgelassen hätte. Die Forscher gehen angesichts der Einfachheit der Klebstoffgewinnung nun davon aus, dass dieses Verfahren sogar mehrmals spontan von den Neandertalern entdeckt worden sei.

Mit dem Experiment "entziehen wir der in der Wissenschaft laufenden Debatte zu den geistigen Fähigkeiten der Neandertaler ein wichtiges Argument", sagte Patrick Schmidt von der Abteilung für Ältere Urgeschichte und Quartärökologie der Universität Tübingen. Dass Neandertaler möglicherweise bereits hoch entwickelt waren, müsse man nun auf andere Weise belegen. (dpa)