Teilen: merken

Neiße Adventure Race ist in Frühform

Interessierte Teams melden sich immer zeitiger an. Dieses Jahr müssen sie mit einigen neuen Hindernissen rechnen.

© Rolf Ullmann

Von Frank-Uwe Michel

Rothenburg. Noch ist jede Menge Zeit bis zur Neuauflage des Neiße Adventure Race (NAR). Doch das Interesse an dem Wettbewerb ist größer denn je. Hatten sich in den vergangenen Jahren zu dieser Zeit zwischen 20 und 25 Teams in die Startlisten eingetragen, sind es aktuell bereits 60. Neiße-Tours-Chef Tino Kittner, der zu den Mitorganisatoren gehört, spricht deshalb von einem Selbstläufer. „Viele Mannschaften, die zuletzt mit dabei waren, wollen unbedingt wieder kommen. Außerdem hat sich die Veranstaltung zu einer Art Familientreff und Vereinsevent entwickelt. Sie treten zusammen oder gegeneinander an.“ Trotz aller Euphorie sei – über alle Kategorien gerechnet – bei 120 Anmeldungen Schluss. „Mehr können wir vom Organisationsaufwand her einfach nicht verkraften“, sagt Kittner.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Von Actionfilm bis Comic

Erwartungsvolle Spannung. Der Vorhang öffnet sich. Dann laufen 13 Kurzfilme über Sachsen. Neugierige können hier die Filme schon online sehen.

In die Karten spielt den Organisatoren auch eine Initiative der Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien (MGO). Dort wurde eine Idee mit dem Titel „Big Five“ aus der Taufe gehoben. Beworben werden damit fünf große Sportereignisse in der Region. Neben dem Neiße Adventure Race in Rothenburg sind auch der Europamarathon Görlitz, die Breitensportveranstaltung Lausitzer Seenland 100 in Großräschen, der Cross-Triathlon-Wettbewerb O-See Challenge in Olbersdorf sowie der Triathlon Knappenman im Lausitzer Seenland dabei. Tino Kittner: „Der Verbund dieser Veranstaltungen hat eine unglaubliche Strahlkraft. Für Teilnehmer, die alle fünf Wettbewerbe bestreiten und tatsächlich auch beenden, gibt es tolle Preise zu gewinnen.“ Mehrere Sponsoren aus der Region würden Reisen zur Verfügung stellen.

Weil kein Neiße Adventure Race wie das andere sein soll, haben sich die Organisatoren für die diesjährige Auflage wieder einige Neuerungen ausgedacht. Vor allem bei den Hindernissen werde sich einiges ändern, blickt Kittner voraus. Das nach Veranstalterangaben „härteste und östlichste Spaßrennen Deutschlands“ findet in diesem Jahr am 6. Mai statt. Angeboten werden Original-Trail, Light-Trail, Kids-Trail und „für die härtesten der Harten“ ein Extrem-Trail.