merken

Neonazi droht Polizisten

Erst Hitlergruß und Parolen an der Bahnsteig-Kante, anschließend Pöbeleien im Hauptbahnhof: Am Samstag zog die Bundespolizei einen betrunkenen Rechtsextremen aus dem Verkehr.

© dpa

Dresden. Passanten meldeten am Samstagnachmittag der Bundespolizei einen Mann, der am S-Bahn-Haltepunkt Freiberger Straße verfassungsfeindliche Parolen skandierte und dazu noch den Hitlergruß zeigte. Kurz darauf fuhr der Mann weiter in Richtung Hauptbahnhof, wo ihn die Beamten bereits erwarteten und gleich in Empfang nahmen.

Anzeige
Weltgrößte Hochzeit findet in Dresden statt

Dass Kaiserschmarrn nicht nur lecker ist, beweist derzeit eine Ausstellung im Großen Garten. 

Der 29-jährige Deutsche verweigerte gegenüber den Polizisten zunächst Angaben zu seiner Identität und äußerte, auch keinen Ausweis bei sich zu haben. Als die Bundespolizisten den Dresdner daraufhin mit zur Wache nehmen wollten, erhob dieser spontan die Fäuste. Aus seiner Box-Stellung heraus drohte er den Beamten: „Ich mach euch alle, wenn ihr mich mitnehmt!“

Die Beamten überwältigten den aggressiven Mann, nahmen ihn in Gewahrsam und testeten ihn gleich auf Alkohol: knapp 2 Promille. Der Dresdner muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten. (szo)