merken

Bischofswerda

Netzwerk liefert Gemüse an die Tafel

Der Verein baut unter anderem Tomaten und Kartoffeln an. Davon profitieren Bedürftige - und bald auch vier Langzeitarbeitslose.

© Symbolfoto: dpa/Wolfgang Kumm

Bischofswerda. Das Netzwerk für Kinder- und Jugendarbeit Bischofswerda wird ab dem Sommer wieder Gemüse an die Schiebocker Tafel liefern. Dort wird es für einen symbolischen Preis an Menschen abgegeben, die ihren Lebensunterhalt mit wenig Geld bestreiten müssen. Angebaut wird das Gemüse im Garten vor dem Netzwerk an der Lutherstraße.

Wie Teamchef Andreas Mikus mitteilt, will das Netzwerk für seinen Garten zum 1. April vier Langzeitarbeitslose einstellen. Angebaut werden unter anderem Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Kartoffeln und Kräuter.

Begeistere deinen Verstand!

Wissensdurst? Wir stillen ihn - im deutschen Hygienemuseum.

Den Gemüsegarten hatte das Netzwerk vom vorherigen Nutzer der Anlage, einer Beschäftigungsgesellschaft, übernommen. Das Projekt, das Langzeitarbeitslosen ein halbes Jahr lang eine Beschäftigung gibt und hilft, die Tafel zu versorgen, wird in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Bautzen realisiert. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.