merken
Riesa

Neue Bäume für Riesa

Nach einer verlorenen Wette soll es für jeden Riesaer Neugeborenen eine Pflanzung geben. Nun stehen die ersten Gewächse.

An der Langen Straße (Hintergrund) Ecke Am Gucklitz stehen jetzt ein Dutzend junger Bäume.
An der Langen Straße (Hintergrund) Ecke Am Gucklitz stehen jetzt ein Dutzend junger Bäume. © Lutz Weidler

Riesa. Riesa ist jetzt um ein Dutzend Bäume reicher: Auf der Wiese neben der Bahnbrücke an der Langen Straße sind am Montag zwölf Jungbäume gepflanzt worden, darunter mehrere Arten Apfel- und Kirschbäume sowie Rotdorn, Nelkenkirsche, Blutpflaume und Feldahorn, teilte die Stadtverwaltung mit.

Hintergrund ist die Aktion "Riesa soll grüner werden". Vorausgegangen war die Wette zwischen einem Unternehmer und der Stadt, wer von beiden eine Baumpflanzung für jeden Riesaer Neugeborenen dieses Jahres spendiert. Die Stadt hatte die Wette damals verloren. Um Geld für die Pflanzung der rund 200 Bäume zu sammeln – so viele Babys werden in Riesa dieses Jahr voraussichtlich geboren – hatte die Stadt ein Spendenkonto eingerichtet. 

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Treffen soll nachgeholt werden

Die Auftakt-Pflanzaktion an der Bahnbrücke hatte ursprünglich schon Anfang April mit Sportlern und Fans des Riesaer Cheerleadervereins und des ESV Lok Riesa sowie mehreren privaten Spendern stattfinden sollen. Sie musste aber wegen der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen abgesagt werden. Ein Treffen soll laut Stadtverwaltung später nachgeholt werden, damit "Riesa soll grüner werden" als Gemeinschaftsaktion spürbar werde. "Die Aktion hat eine tolle Resonanz in der Riesaer Bürgerschaft erzielt. Wir werden viele Menschen aktiv einbeziehen, wenn es wieder möglich ist", sagte OB Marco Müller (CDU).

Die von der Moritzer Gärtnerei Franke gelieferten Bäume waren am Montag von der Allgemeinen Grundstücks- und Verwaltungsgesellschaft Riesa (AGV) gepflanzt worden. Das sei dringend nötig gewesen, um das Anwachsen zu gewährleisten, so die Stadtverwaltung.

Suche nach weitere Flächen

In den nächsten Monaten wird es zunächst keine weiteren Pflanzungen geben. "Bis zum Herbst – vorher ist eine Baumpflanzung ohnehin nicht sinnvoll – wird die Stadtverwaltung prüfen, wo Standorte für weitere Bäume möglich sind", heißt es aus dem Rathaus. Untersucht werden beispielsweise Flächen nahe der Kleingartenanlage „Am Reiter“, an verschiedenen Stellen entlang der Alleestraße in Gröba und Merzdorf, an der Rostocker Straße, an der Steinstraße in Gröba, am Gut Göhlis und am Sportplatz Jahnishausen. Auch städtische Flurstücke in der Nähe verschiedener Schulstandorte sind in einer ersten Auflistung enthalten. Konkret festgelegt ist aber noch nichts. Unter anderem seien neben Eigentumsverhältnissen auch der Verlauf unterirdischer Ver- und Entsorgungsleitungen und wasserrechtliche Bestimmungen zu beachten.

Wie die Stadt unterstreicht, sind Spenden für die Baumpflanzaktion weiter möglich. "Ich habe aktuell mehrere Zusagen von Unternehmen und Privatpersonen erhalten, die sich beteiligen möchten", so OB Müller. (SZ)

Spenden können unter dem Verwendungszweck „Bäume für Riesa“ auf das Konto (IBAN DE74 8509 4984 0001 0216 05) bei der Volksbank Riesa überwiesen werden.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Riesa