merken

Freital

Neue Bank am steilen Weg

Nur wenige Tage nach einem SZ-Artikel gibt es für die Freitaler nun einen neuen Platz zum Ausruhen.

Verschnaufen im Sitzen: Die gewünschte Bank ist da.
Verschnaufen im Sitzen: Die gewünschte Bank ist da. © Karl-Ludwig Oberthür

Das ging aber schnell und unbürokratisch: Nachdem am vergangenen Freitag ein SZ-Bericht über fehlende Bänke im Wohngebiet Zauckerode erschien, steht seit Dienstag eine neue Bank am Verbindungsweg zwischen Heinrich-Heine-Straße und Weißiger Hang.

Anzeige
Countdown zum Mauerfall

Vorführung einer Dokumentation zur friedlichen Revolution mit anschließender Podiumsdiskussion: Spannende Gäste inklusive!

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Rastplatz gewünscht

Ein steiler Berg, viele Treppen, aber keine Bank: Gerda Matulin hat eine Bitte und einen Vorschlag für den Weg am Weißiger Hang in Freital-Zauckerode.

Das freut besonders Gerda Matulin. Die Anwohnerin vom Weißiger Hang hatte sich mit der Bitte an die Zeitung gewandt, den Fall aufzugreifen. Besagter Fußweg verbindet mehrere Wohnblocks. Weil an seinem unteren Ende, der Glück-Auf-Straße, der Einkaufsmarkt liegt, schnaufen viele Zauckeroder oft schwer bepackt den Weg hinauf. Er ist so steil, dass mehrere Treppenanlagen den Höhenunterschied überwinden helfen. Bänke direkt am Weg gab es bisher aber nicht. Die Sitzgelegenheiten in den angrenzenden Grünanlagen sind vielen älteren Bürgern schon wieder zu weit entfernt.

Gerda Matulin schlug deshalb vor, auf einer bereits vorhandenen Betonpflasterfläche von gut zwei mal zwei Metern eine Bank aufzustellen. Dort befand sich einst eine Telefonzelle sowie eine Sitzgelegenheit, die aber irgendwann abmontiert wurde. Nun steht sie wieder: Der städtische Bauhof baute die Bank am Wochenanfang auf. „Eine Bekannte erzählte mir, dass die Bank auch gut genutzt werde“, berichtet Gerda Matulin.

Inzwischen hat sich auch der Lions Club bei der Stadt gemeldet. Der Wohltätigkeitsverein hat noch zwei Bänke übrig, die gut und gerne in Zauckerode aufgebaut werden könnten. Das dürfte die Seniorenbeauftragte der Stadt freuen. Heidrun Weigel hatte schon vor Längerem darauf hingewiesen, dass sich die Senioren in Zauckerode mehr Bänke an Fußwegen wünschen.