merken

Neue Bauplätze in Herwigsdorf

Familien wollen im Ortsteil bauen. Dafür hat die Gemeinde jetzt fast alle Formalitäten erledigt. Auch in anderen Orten ist Bauland gefragt.

Von Romy Altmann-Kühr

Rosenbach steht Zuwachs bevor. Die Gemeinde will neue Bauflächen schaffen. Und zwar im Bereich „Am Stadtweg“ im Ortsteil Herwigsdorf. Dort wollen zwei Familien jeweils ein Eigenheim mit Garage bauen, berichtet Bürgermeister Roland Höhne (CDU). Für die Flächen will die Gemeinde nun Baurecht herstellen. Dazu hatte der Gemeinderat bereits im vergangenen Herbst eine Ergänzungssatzung aufgestellt. Ziel des Verfahrens ist, dass die betreffende Fläche in den im Zusammenhang bebauten Ortsteil einbezogen wird und somit Baurecht hergestellt ist. Die Fläche, die in den Ortsteil einbezogen werden soll, muss durch die bauliche Nutzung dem angrenzenden Bereich entsprechen. In diesem südlich angrenzenden Bereich gibt es bereits Wohnhäuser mit Garagen und anderen Nebengebäuden, sodass dem nichts im Wege steht. Land- oder forstwirtschaftliche Flächen werden durch die Bauvorhaben auch nicht verkleinert oder beschnitten. Der Rosenbacher Gemeinderat hat für das ganze Vorhaben in seiner März-Sitzung grünes Licht gegeben und den Entwurf der Ergänzungssatzung gebilligt. Er liegt derzeit öffentlicher aus, sodass Einwohner und Träger öffentliche Belange ihre Stellungnahmen dazu abgeben können. Einwohner können einerseits im Gemeindeamt von Rosenbach Einsicht in das Papier nehmen. Zum anderen geht das aber auch im Internet. Auf der Homepage der Gemeinde gelangt man über den Button „Bürgerbeteiligung“ zum Sachsenportal und der zentralen Seite für Bauleitplanung, erklärt Bürgermeister Höhne. Dieses Portal nutzt die Gemeinde mit. Dort kann man den Rosenbacher Satzungsentwurf ebenfalls einsehen. Den endgültigen Beschluss wird der Gemeinderat dann in seiner Sitzung im Mai fassen.

Stars im Strampler aus Löbau
Stars im Strampler aus Löbau

So klein und doch das große Glück: Wir zeigen die jüngsten Einwohner der Region Löbau-Zittau und die Frischgeborenen, die Verwandtschaft in der Oberlausitz haben.

Mit Bauland und potenziellen Zuzüglern beschäftigt sich auch die Gemeinde Lawalde. Wie Bürgermeisterin Nadja Kneschke bestätigte, sei der Wohnpark Webergasse als Wohnstandort gefragt und in den vergangenen Jahren etliche Eigenheime entstanden. Ein paar Bauflächen seien aber noch frei, wirbt sie für ihre Gemeinde als Wohnort. Die Grundstücke sind unterschiedlich groß und reichen von reichlich 600 Quadratmetern bis Ausmaßen mit über 1 000  Quadratmeter. Der Wohnpark Webergasse liegt am Ortsrand in Richtung Schönbach direkt am Wald.

Dass immer mehr Menschen gern auf’s Land ziehen wollen und nach Grundstücken oder auch bestehenden Häusern suchen, stellt auch die Gemeinde Kottmar fest. Der Bauamtsleiter der Gemeinde, Maik Wildner, rief schon mehrfach dazu auf, dass Grundstückseigentümer, die verkaufen wollen, sich bei der Gemeinde melden sollen. Die Gemeindeverwaltung präsentiert die Flächen dann auch auf ihrer Homepage. Immer wieder erreichen das Amt Anfragen von Interessenten, die auf der Suche nach einem Grundstück sind, berichetet Maik Wildner. Aus diesem Grund hatte die Gemeinde erst kürzlich einen neuen Wohnstandort mit sieben Baugrundstücken geschaffen.